Diakonie will Lebensberatung weiter ausbauen

von
26. Januar 2018, 11:26 Uhr

„Mamma Mia“, „Ich war noch niemals in New York“, „Mit 66 Jahren“ – nicht alltägliche Klänge, die Donnerstagabend im Kirchlichen Zentrum Elmshorn zu hören waren. Schüler der Leibniz Privatschule präsentierten beim Neujahrsempfang der Diakonie Lieder aus verschiedenen Musicals.

Thorsten Sielk, Geschäftsführer des Diakonischen Werks Rantzau-Münsterdorf, blickte auf die kommenden Projekte. Die Diakonie wird 2018 die soziale Lebensberatung ausbauen. Damit hilft sie Menschen, wenn sie aus unterschiedlichen Gründen in eine Notlage geraten sind. Auch freut sich Sielk über den Ausbau von „Monjala“, der Trauerbegleitung für Kinder. Dieses Jahr soll das Hilfsangebot für trauernde Jugendliche und Erwachsene erweitert werden.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen