Freizeit : Der Sommer ist da!

Michael Rosenberg aus Glückstadt (l.) und Oliver Schulz treffen sich nach Feierabend immer am Strand in Kollmar.
Foto:
1 von 5
Michael Rosenberg aus Glückstadt (l.) und Oliver Schulz treffen sich nach Feierabend immer am Strand in Kollmar.

In dieser Woche wird es über 30 Grad – das Wetter genießen auch die Menschen in Glückstadt und Kollmar. Die Hitze birgt aber auch ein Risiko für Mensch und Tier.

shz.de von
01. Juli 2015, 05:15 Uhr

Glückstadt | Sonne satt, Temperaturen weit über 20 Grad und keine Regenwolke in Sicht – nach einem kalten und verregneten Juni ist der Sommer endlich gekommen. Und er wird nicht so schnell wieder verschwinden, sagen Meteorologen. Bis zum Wochenende soll es jeden Tag ein bisschen wärmer werden, der Höhepunkt wird am Sonnabend mit bis zu 37 Grad erreicht.

Söhnke Krombach beschäftigt sich in seiner Freizeit viel mit dem Wetter und beobachtet schon seit Jahren Temperaturen, Niederschläge und Sonnenstunden in Glückstadt. „Nach allem, was ich gesehen habe, wird das Wetter in den nächsten Tagen extrem werden“, sagt er. „Eventuell könnte sogar der deutsche Hitze-Rekord von 40,2 Grad gebrochen werden – allerdings eher nicht hier bei uns im Norden.“ Krombach geht von einer Hitzewelle bis nächste Woche Mittwoch aus, „dann soll es wieder auf 23 Grad abkühlen“.


Lecker Eis
 

Marco Frania vom Eiscafé Venezia freut sich auf die warmen Tage. „Eis und Hitze – das passt einfach zusammen.“ Am beliebtesten seien die Klassiker: „Schokolade, Vanille, Zitrone, Erdbeere – das kaufen die Leute immer.“ Er empfiehlt aber auch einige seiner neuen Eissorten als Erfrischung gerade für die heißen Tage – zum Beispiel Buttermilch-Zitrone oder Joghurt-Granatapfel. Wenn dann richtig viel in der Eisdiele los ist, muss der Italiener zwischendurch auch mal Eis nachmachen. „Wenn mal eine Sorte wie Pfefferminze fehlt, ist das nicht so schlimm. Aber Schokolade und Vanille muss immer da sein.“ Wenn es zu heiß wird, kommen die Gäste allerdings erst abends zum Eisessen. „Tagsüber kühlen sich die Leute dann lieber im Schwimmbad ab.“


Abkühlung im Wasser
 

Im Fortuna-Bad wird es deshalb voll an heißen Tagen – wenn auch nicht so voll wie in früheren Zeiten. „Heute erreichen wir Höchstzahlen von 1500 bis 1700 Gästen“, erzählt Schwimm-Meister Rüdiger Kallies. „Früher, als die Leute noch weniger Hobbies hatten und die Schüler früher frei, hatten wir 2400.“ Vor der Tür stehen gelassen wird niemand, der sich bei Temperaturen über 30 Grad eine Abkühlung wünscht. Im Freibad sind alle für heiße Tage gut vorbereitet. Wenn viel los ist, wird Kallies durch die Deutsche Lebensrettungs-Gesellschaft (DLRG) verstärkt, und der Eisvorrat im Kiosk wird rechtzeitig aufgefüllt. Kallies rät den Badegästen, nicht aufgeheizt ins Becken zu springen. „Abkühlung vorher ist wichtig – sonst spielt der Kreislauf verrückt.“ Auch auf zu lange Sonnenbäder sollten die Badegäste der Gesundheit zuliebe besser verzichten. Aber für den Notfall ist Kallies ausgerüstet: „Selter, Kühlkissen, Pflaster – wir haben alles da.“


Gesundheits-Ratschläge

Dass warme Temperaturen nicht nur Spaß machen, sondern auch ein Gesundheitsrisiko bedeuten, weiß Ingrid Janus zur Genüge. Die Inhaberin der Rhin-Apotheke in Herzhorn rät, bei Hitze viel zu trinken. „Zwischendurch ist auch mal eine warme Brühe nicht schlecht. Denn man schwitzt auch wichtige Salze aus.“ Gerade bei einem leichten Wind merke man oft nicht, wieviel Flüssigkeit man durch das Schwitzen verliere – und dann könne es schnell zu Kreislaufproblemen kommen. „Deshalb bei heißem Wetter lieber keine Gewalttouren unternehmen, gerade ältere Leute und kleine Kinder sollten besser in kühlen Räumen oder im Schatten bleiben. Temperaturen über 30 Grad sind wir hier bei uns nicht gewöhnt.“

Wen es trotzdem in die Sonne zieht, der sollte auf einen guten Sonnenschutz achten. „Ins Gesicht gehört mindestens eine teelöffelgroße Menge Sonnenmilch.“ Außerdem bedeute Sonnencreme keineswegs einen vollständigen Schutz. „Der Sonnenschutzfaktor gibt immer nur an, um das Wievielfache der normale Schutzfaktor der Haut erhöht wird. Ein blondes Kind kann ungeschützt nur etwa eine Minute in der prallen Sonne bleiben. Mit Sonnenschutzfaktor 30 wären das dann also nur 30 Minuten.“

Wem es zu heiß wird, dem empfiehlt Ingrid Janus als schnelle Erfrischung, die Handgelenke unter kaltes Wasser zu halten oder das Gesicht mit einem feuchten Waschlappen abzureiben. „Aber wenn wirklich jemand umkippt oder Bluthochdruck gemessen wird, dann muss der Notarzt gerufen werden.“ Das absolute No-Go jedoch sei es, Kinder bei dieser Hitze im Auto zu lassen. „Das geht gar nicht – noch nicht einmal für zehn Minuten, um mal eben in den Supermarkt zu springen. Das Auto heizt sich extrem auf, das ist lebensgefährlich.“


Tipps für Tiere
 

Welche Folgen es haben kann, die Temperaturen in einem Auto zu unterschätzen, weiß Tierärztin Gabriele Nehring. „Eigentlich müssten die Leute das Problem inzwischen kennen, trotzdem haben wir jedes Jahr ein bis zwei Hunde, die sterben müssen, weil ihre Besitzer sie im Auto gelassen haben.“ Schon bei 25 Grad entstünden in einem Auto innerhalb weniger Minuten Temperaturen von über 40 Grad. „Und 43 Grad sind schon lebensbedrohlich.“ Bis auf einige exotische Tierarten wie beispielsweise Schildkröten, litten die meisten Haustiere unter großer Hitze. Katzen und Hunde sollten laut der Expertin deshalb ständig eine kühle Rückzugsmöglichkeit und Wasser zur Verfügung haben und Außenställe für Nagetiere in den Schatten gestellt werden.

„Spaziergänge mit dem Hund verlegt man am besten in die Morgen- und Abendstunden und verzichtet auf anstrengende Aktivitäten für die Tiere, wie zum Beispiel Radfahren.“ Sollte sich der Hund doch einmal in der Hitze überanstrengt haben, ist ein Hitzeschlag daran zu erkennen, dass die Tiere verstärkt hecheln und apathisch reagieren. „Dann müssen sie schnell ins Kühle, Wasser bekommen, mit feuchten Tüchern bedeckt werden – und dann ab zum Tierarzt.“


Das Wetter genießen
 

Am Elbestrand in Kollmar darf wieder gebadet werden, sagt Bürgermeister Klaus Kruse. „Das Ergebnis der beiden Wasseruntersuchungen Ende Mai und Mitte Juni war gut. Nach EU-Richtlinien wurde uns eine ausgezeichnete Wasserqualität bescheinigt.“ Da allerdings das Ergebnis der vergangenen vier Jahre eingerechnet wird, gilt die Qualität insgesamt als „ausreichend.“

Jan und Jessica waren schon gestern mit den Füßen in der Elbe. Die beiden 20-Jährigen sind mit dem Motorrad gekommen, um den Strandtag zu genießen und wollen das Wetter der kommenden Tage am Strand ausnutzen. „Wenn es richtig heiß wird, dann gehen wir auch schwimmen“, sagt Jan. Michael Rosenberg aus Glückstadt und Oliver Schulz aus Elmshorn haben es sich gestern auf einem Holzsteg gemütlich gemacht und beobachteten eine Robbe, die im Wasser planschte. „Wenn wir frei haben und das Wetter passt, kommen wir immer hierher“, erzählt Oliver Schulz. „Wir haben hier ja alles vor der Tür – da muss man gar nicht in den Urlaub fahren.“

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen