Wirtschaft : Der Marktplatz für Berufe

Am Stand der Maschinenbau und Konstruktion GmbH (MLK) aus Kiebitzreihe: (v.li.) Jörg Orlemann (Hauptgeschäftsführer IHK zu Kiel, Helge Pekrul (Auszubildender), Dr. Paul Raab, Leiter der IHK-Zweigstelle Elmshorn zu Kiel.
Foto:
1 von 2
Am Stand der Maschinenbau und Konstruktion GmbH (MLK) aus Kiebitzreihe: (v.li.) Jörg Orlemann (Hauptgeschäftsführer IHK zu Kiel, Helge Pekrul (Auszubildender), Dr. Paul Raab, Leiter der IHK-Zweigstelle Elmshorn zu Kiel.

Zwölfte Auflage der „Nordjob Unterelbe“ in Horst

shz.de von
08. Juli 2015, 12:09 Uhr

Seit gestern findet in den Elbmarschenhalle in Horst die mittlerweile zwölfte Auflage der „Nordjob Unterelbe“ statt. Schwerpunkt der Messe liegt in der Information über Ausbildungsberufe, die in der Region Unterelbe/Westküste angeboten werden.

Mehr als 60 Aussteller sind in diesem Jahr auf der Berufsinformationsmesse dabei. Ausrichter der Messe ist die Industrie- und Handelskammer zu Kiel in Partnerschaft mit dem Institut für Talententwicklung (IfT). Schirmherrin ist die Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (CDU).

Zum Messestart zeigte sich IHK-Hauptgeschäftsführer Jörg Orlemann begeistert. „Viele Aussteller haben in den vergangenen Jahren bei der ‚Nordjob‘ ihre zukünftigen Fachkräfte gefunden. Damit hat die ‚Nordjob‘ eine wichtige Funktion für die Berufsorientierung im Unterelberaum“, so Orlemann. Das Interesse der Schüler an der „Nordjob Unterelbe“ ist groß. 2400 Jugendliche aus den Kreisen Dithmarschen, Steinburg, Pinneberg und Umgebung hatten sich angemeldet und führen mehr als 6000 zirka 20-minütige Beratungsgespräche. „Die ‚Nordjob‘ ist eine Messe, während der die Schüler echte Bewerbungsgespräche führen und feststellen können, ob der von ihnen ausgesuchte Beruf auch wirklich ihren Wünschen entspricht“, sagt Tanja Büll vom Ift.

Zur Vorbereitung auf die Messe wurden 230 Schulklassen in 45 Schulen von einem Organisationsteam des IfT besucht. Angesprochen waren Schüler der Vorabgangsklassen der jeweiligen Schulformen.

„Wir haben hier in der Region Unterelbe weit über 50 Betriebe, die mit einem oder mehreren Produkten Weltmarktführer sind. Man muss nicht nach Hamburg, um einen Ausbildungsplatz in einem Unternehmen mit Weltgeltung zu bekommen“, sagt Paul Raab, Leiter der IHK Zweigstelle. Aktuell sind im Bereich der IHK Zweigstelle Elmshorn noch rund 300 Ausbildungsstellen in 160 Betrieben nicht besetzt.

Auf der „Nordjob Unterelbe“ stellen sich allein 43 Betriebe vor, von denen 33 aus der Region kommen. Zum ersten Mal dabei ist das Kiebitzreiher Unternehmen Maschinenbau und Konstruktion GmbH (MLK), das seit 35 Jahren individuelle, kundenspezifische Lösungen weltweit anbietet. In den zwei Tagen wird Ausbilder Michael Beuße 30 Beratungsgespräche für die Berufe Feinwerkmechaniker und Mechatroniker führen.

zur Startseite
Karte

Kommentare

Leserkommentare anzeigen