zur Navigation springen

Atomkraftwerke : Demo für sofortiges Atom-Aus in Brokdorf

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Bunter Protest zum 28. Jahrestag der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl: Hunderte Atomkraftgegner demonstrieren mit Gauklern und Straßenmusikanten für das sofortige Abschalten des AKW Brokdorf.

shz.de von
erstellt am 26.Apr.2014 | 12:35 Uhr

Brokdorf | Hunderte Atomkraftgegner haben am Samstag in Schleswig-Holstein für das sofortige Aus des Kernkraftwerks Brokdorf im Kreis Steinburg demonstriert. Zum 28. Jahrestag der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl forderten sie lautstark, den Brokdorfer Meiler umgehend abzuschalten. Unter blauem Himmel verbreiteten sie mit einer bunten „Protest- und Kulturmeile“ vor dem Atomkraftwerk Jahrmarktstimmung.

Ein Bündnis von mehr als 30 Initiativen, Verbänden und politischen Parteien hatte zu der Aktion unter dem Motto „fünf vor zwölf“ geladen. Atomkraft sei überflüssig, unwirtschaftlich und hoch riskant, begründeten sie ihre Proteste. Die Polizei schätzte die Zahl der Demonstranten auf 600 bis 700. Erwartet worden waren 1000. Mit bunten Buchstaben, die sie hoch hielten, forderten Demonstranten „Energiewende retten“ oder „Brokdorf aus“.Nur einen Steinwurf entfernt von den stacheldrahtbewehrten und mehr als mannshohen Zäunen und Seitentoren des Brokdorfer Meilers entfernt entspannten sich viele der Kundgebungsteilnehmer an Biergartentischen und genossen Grillwürstchen oder Gemüse-Burger. Andere nutzen das warme Wetter zu einem Picknick auf dem angrenzenden Elbdeich, darunter ganze Familien.

Die Demonstration war Teil bundesweiter Aktionen. Atomkraftgegner hatten am Sonnabend zu weiteren Protesten unter anderem an den Meilern Grohnde (Niedersachsen), Biblis (Hessen) und Neckarwestheim (Baden-Württemberg) geladen. In Grohnde hielten am Samstag etwa 50 Atomkraftgegner eine Mahnwache und forderten am Tschernobyl-Jahrestag die Abschaltung des Atomkraftwerks.

Am 26. April 1986 war in Tschernobyl, in der damals noch zur Sowjetunion gehörenden Ukraine, ein Druckröhrenreaktor explodiert. Es war die bis dahin schwerste nukleare Katastrophe weltweit. Die Strahlung war 400 Mal so stark wie beim US-Atombombenabwurf auf Hiroshima 1945. Bereits vor einem Monat hatten die Organisatoren zum dritten Jahrestag der Fukushima-Katastrophe zu regionalen Demonstrationen aufgerufen. Die Nuklearkatastrophe von Fukushima begann mit einem Erdbeben am 11. März 2011.Brokdorf ist das einzige Atomkraftwerk in Schleswig-Holstein, das Strom produziert. Seine endgültige Abschaltung ist bis spätestens 2021 vorgesehen. Die zwei Meiler in Brunsbüttel und Krümmel sind stillgelegt. Sie laufen nur noch im sogenannten Stillstandsbetrieb und dürfen mit der Atomgesetzänderung von 2011 nicht wieder ans Netz.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen