zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

12. Dezember 2017 | 19:26 Uhr

Deiche fit machen für Klimawandel

vom

Spatenstich für 7,6-Millionen-Projekt in Büsum / Touristen-Hochburg mit erheblichem Investitionsstau

shz.de von
erstellt am 15.Mai.2013 | 03:59 Uhr

Büsum | Der Deich am Büsumer Koog wird für rund 7,6 Millionen Euro verstärkt. Zudem fördert das Land Maßnahmen, um die touristische Attraktivität der Gemeinde Büsum zu erhöhen. "Mit der Verstärkung machen wir den Deich fit für den Klimawandel", sagte Küstenschutzstaatssekretär Dr. Ulf Kämpfer gestern beim ersten Spatenstich. Sein für Wirtschaft zuständiger Kollege Dr. Frank Nägele: "Die Anstrengungen der Gemeinde Büsum zur Verbesserung des touristischen Erscheinungsbildes sind vorbildlich und zur Sicherung des Wirtschaftszweiges Tourismus notwendig. Hier gehts voran!" Büsum sei zwar mit etwa 800 000 Übernachtungen einer der bedeutendsten Tourismusorte in Schleswig-Holstein, habe aber auch einen erheblichen Investitionsstau. Die Gemeinde habe mit den Projekten Perlebucht und Wasserkante die richtigen Schritte unternommen; nun gehe es darum, private Investitionen anzuwerben. Gleichzeitig zu den Verstärkungsarbeiten am Deich werden begleitende Arbeiten zur touristischen Entwicklung der Gemeinde Büsum mit einem Umfang in Höhe von rund 5,4 Millionen Euro vorgenommen.

"Da der gesamte Baubereich gerade auch während der Bausaison in den Sommermonaten intensiv der Fremdenverkehrsnutzung dient, sind Beeinträchtigungen auf einem derart eingeengten Baufeld natürlich nicht auszuschließen. Der die gesamten Arbeiten ausführende Landesbetrieb für Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz Schleswig-Holstein wird in enger Abstimmung mit der Gemeinde Büsum mögliche Behinderungen so gering wie möglich halten", erklärte Dr. Kämpfer.

Die Finanzierung der Küstenschutzbaumaßnahme erfolgt aus der Gemeinschaftsaufgabe zur Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes mit Bundes- und Landesmitteln. Zusätzlich stehen für diese Maßnahme EU-Mittel aus dem Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raumes zur Verfügung.

"Mit Fertigstellung der Büsumer Maßnahme werden wir die Sicherheit für 6300 hier dauerhaft lebende Menschen erhöhen und eine Fläche von 3200 Hektar mit vorhandenen Sachwerten in Höhe von 1 Milliarde Euro zusätzlich schützen", fügte der Staatssekretär erfreut hinzu.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen