zur Navigation springen

Geschichte : „De Albertha“ – ein besonderes Ziel

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Historisches Plattboden-Segelschiff von 1891 hat sein Winter-Quartier im Glückstädter Hafen gefunden

Der Glückstädter Hafen entlang seiner historischen Häuserzeile hat sich zum Schau- und Anlegeplatz historischer Schiffe entwickelt. Waren es in der Vergangenheit der Arche-Nachbau, der „Golden Leuw“ und die „Seute Deern“, bereichert jetzt der Plattboden-Segler „De Albertha“ die Kaimauer.

Ein Schiff, das wie seine Umgebung eine bewegte, lange Vergangenheit hat. 1891 baute die Werft Smit in Hoogezand in den Niederlanden diese Form der Plattboden-Schiffe, so auch „De Albertha“. Konzipiert war das Schiff als schnelle Seetjalk zum Warentransport auf der Nord- und Ostsee sowie auch auf Binnengewässern. Eine Tjalk zeichnet sich durch die runde Bugform und einen extrem flachen Tiefgang (hier 1,10 Meter) aus. Außerdem charakteristisch an den alten Schiffen: große Seitenschwerter. Sie verhindern eine Abdrift gegen Winddruck und ermöglichen so die Geradeausfahrt.

Nach dem Zweiten Weltkrieg kam das Ende der Lastensegler. Auch „De Albertha“ musste ihren Dienst einstellen. Bis sie 1975 wiederentdeckt und aufwändig zum Gruppencharterschiff umgebaut wurde. Und 2007 kam Dick Kroes, zu der Zeit noch Kapitän des Schiffes, ins Spiel.

Der 48-Jährige steuerte den Segler schon einige Jahre. Zusammen mit seiner Frau Lotta reifte der Plan des gebürtigen Niederländers, der heute in der Gemeinde Hemdingen (Kreis Pinneberg) lebt, „De Albertha“ als Eigner zu übernehmen. Und als sich die Gelegenheit bot, griffen beide zu. „Ich habe die Albertha etliche Jahre als Kapitän geführt. In der Zeit ist eine tiefe Verbindung gewachsen“, erzählt Dirk Kroes.

Und auf der Suche nach einem geeigneten Winter-Liegeplatz wurden er und seine Frau in Glückstadt fündig. „Wir haben von Kiel bis Hamburg gesucht. Hier in Glückstadt passte alles. Wir sind unglaublich super aufgenommen worden. Alle zuständigen Behörden haben sich äußerst kooperativ verhalten.“ Und seitdem der Segler mit seiner charakteristischen Silhouette – der Mast erreicht eine Höhe von 25 Metern, der Klüverbaum acht Meter Länge, die Segelfläche umfasst etwa 350 Quadratmeter – im Binnenhafen fest gemacht hat, freut ihn das rege Interesse, welches ihm von Ausflüglern, Spaziergängern und vor allem von Straßenanliegern entgegen gebracht wird. „Die freuen sich alle, dass hier wieder so ein außergewöhnliches Schiff fest gemacht hat“, sagt Dick Kroes, der seit 24 Jahren verantwortlich auf Großseglern fährt.

Etwa bis zum März nächsten Jahres ist die Liegezeit vorerst geplant. Dann läuft „De Albertha“ wieder nach Holland zur Überholung aus, um danach die Ostsee anzusteuern. Und dort soll sie ihre Bestimmung ausüben: Gästefahrten, Törns übers Meer, Tagestrips oder wie Dick Kroes es umschreibt: „Aktivsegeln auf einem traditionellen Segler.“ Wichtig ist dem Kapitän, dass auf diesen Fahrten alle Altersstrukturen zusammenwirken. Die „Albertha“ bietet Raum für 24 Personen in sieben Kabinen, Duschen und so ziemlich alle Annehmlichkeiten.

In dieser aktiven Zeit liegt „De Albertha“ in Laboe oder auch in Rostock. Dort wird sie auch an der „Hanse-Sail 2016“ teilnehmen. Die Zeit der Gästefahrten dauert etwa bis November 2016. Dann wird der Schiffseigner mit seiner „Albertha“ wieder den Winter in Glückstadt verbringen. „Eigentlich müssten wir uns im kommenden Jahr etwas einfallen lassen“, erklärt Dick Kroes. „Immerhin feiert unsere alte Dame dann bereits ihren 125. Geburtstag.“

Zu eventuellen Fahrten in der Advents- oder Weihnachtszeit sagt er: „Ein guter Ansatz. Wir werden bestimmt darüber nachdenken.“ Und auf die Feststellung, dass „De Albertha“ einige Zeit in Dortmund als Restaurantschiff diente und ob so etwas nicht auch hier denkbar wäre, umspielt sein Gesicht ein spitzbübisches Lächeln. „Möglich ist alles“, äußerte der Kapitän vielsagend.

>Ausführliche Informationen über Historie, Daten, Maße, Einrichtungen und Technik sind auf der Internet-Seite www.dealbertha.de zu finden. Außerdem gibt es dort Auskünfte über Abwicklung, Umfang und Kosten der Gästefahrten. Dick Kroes ist unter 0171/6714276 erreichbar.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen