19. Itzehoer Störlauf : Das Warten hat ein Ende

Andrang gestern um die Mittagszeit bei der Abholung der Startunterlagen in der Cafeteria der Klosterhofschule.
Andrang gestern um die Mittagszeit bei der Abholung der Startunterlagen in der Cafeteria der Klosterhofschule.

Erster Startschuss fällt heute um 13 Uhr beim Bambini Lauf / 4800 Anmeldungen

von
19. Mai 2018, 05:02 Uhr

Viele haben schon seit langem dem Startschuss zum 19. Itzehoer Störlauf entgegen gefiebert und viel dafür trainiert, heute geht es endlich los. Den Auftakt macht dabei der Bambini-Lauf um 13 Uhr. Danach folgen bis 18 Uhr zwölf weitere Starts (siehe auch den Zeitplan unten) unter den Klängen des Queen-Klassikers „We are the Champions“ für Läufer und Walker. Die Athleten hoffen wieder auf tolle Stimmung an den Strecken sowie im Start-Ziel-Bereich um den Cirencester-Park herum.

Im Vorjahr waren die Organisatoren von insgesamt 5551 Anmeldungen förmlich überrannt worden. Das ist in diesem Jahr nicht so: „Mit etwa 4800 angemeldeten Läufern liegen wir aber im normalen Mittel all der Jahre zuvor“, sagt Orga-Chefin Susanne Hansen. Wenn die Läufer ab Mittags kommen, wird alles aufgebaut sein, da bleibt nur noch – wie immer – auf gutes Wetter zu hoffen.

Die Startunterlagen für Sammelmeldungen konnten bereits am Mittwoch im Itzehoer Holstein-Center im Vorwege abgeholt werden. Gestern machten viele Einzelstarter dann auch in der Cafeteria der Klosterhofschule von dieser Möglichkeit Gebrauch. Die letzten Aktiven müssen sich dann heute ab 12 Uhr im Wettkampfbüro in der AVS-Turnhalle mit ihren Start-Utensilien versorgen.

Viele hochambitionierte Läufer werden wieder um Podestränge und Bestzeiten kämpfen. Es wird spannende Rennen gegen. Wie zum Beispiel im Halbmarathon, wo bei den Männern mit Doppelsieger Dieter Schwarzkopf (TSV Boren), Pascal Jeworek (Itzehoer Versicherungen) und Miguel Vogelsang (LAV Husum) das komplette Podium des Vorjahres wieder an den Start geht. Bei den Frauen zählen die Vorjahres-Zweite Nele Kruse (Bochum), Susanne Schönebeck (SCI/4. im Vorjahr) sowie Denise Hoffmann (LT Haspa Hamburg, Siegerin 2015) zu den Favoritinnen.

Über zehn Kilometer der Frauen sind aus dem Vorjahr Leonie Jensen (SCI/2.) und Petra Kayßer (beide SCI/3.) wieder dabei. Auch ihre Vereinskollegin Johanna Grell könnte vorne mitlaufen. Das Männer-Podium aus dem vergangenen Jahr ist mit Andreas Theobald (Tri-Post Trier), Lennart Jahn (Team Schröder Bauzentrum) und Cedric Pietzsch (Itzehoer Verscherungen) wieder komplett vertreten.

Sie kommt mal wieder nach Hause zum Laufen: Anna Gehring, frischgebackene Deutscher Meisterin über 10 000 Meter im Trikot des ASV Köln, dürfte wohl über fünf Kilometer auch bei gedrosseltem Tempo kaum zu schlagen sein. Die größten Siegesaussichten bei den Männern auf dieser Strecke könnten die Itzehoer Xhevat Krasniqi, Philip Krützelmann und Marvin Salto haben.

Aber die Aktiven haben nicht nur vordere Plätze im Visier – jeder hat seine eigenen Ziele, für manchen ist schon die Teilnahme etwas ganz Besonderes.

Ein großes Lob hat Susanne Hansen für die vielen Helfer parat. Sie stehen meist nicht im Rampenlicht, aber ohne sie könnte eine derartige Großveranstaltung nicht stattfinden. „Wir können uns auf ein tolles Team stützen, das mit viel Freude und Spaß bei der Sache ist. Es läuft sehr harmonisch ab und alles klappt reibungslos.“ Mehr als 400 Helfer tragen in unterschiedlichsten Funktionen das Ihre zum Gelingen bei. Sie sollten sich ebenso wie die Läufer schon mal den Termin für den nächsten Störlauf vormerken: Die 20. Auflage der Kult-Veranstaltung startet am 11. Mai 2019. Wer übrigens von außerhalb Itzehoes mit dem PKW anreist, sollte Folgendes bedenken: Die Malzmüllerwiesen stehen in diesem Jahr nur teilweise als Parkfläche zur Verfügung. Der Veranstalter weist darauf hin, dass auch auf den Meierei-, den Wochenmarkt- und den Parkplatz in der Adenauer Allee am Bahnhof ausgewichen werden kann. Mit Verkehrsbehinderungen rund um die Malzmüllerwiesen ist auf Grund der neuen Ampelregelung zu rechnen. Das könnte alles mit mehr Zeitaufwand verbunden sein.

Im Rahmen des Steinburg-Cups ist der Störlauf aber nicht die erste Lauf-Veranstaltung des Jahres. Zwei Wochen zuvor hatte sich die Läufergemeinde schon in Herzhorn getroffen, und es folgen in dieser Wettkampf-Serie sieben weitere Events: Glückstädter Citylauf (2. Juni), Scanafeld-Lauf Schenefeld (9. Juni), Dorflauf Brokstedt (23. Juni), Volkslauf Hohenaspe (1. Juli), Liliencronlauf Kellinghusen (25. August), Pellkartoffellauf Hohenlockstedt (8. September) und Wilstermarschlauf (15. September).

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen