zur Navigation springen

Wieder Zurück in Burg : „Das Rennen ist schon die Mega-Herausforderung“

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Michael Tetzner schafft mit seinem Schlittenhundegespann beim Grande Odyssey in den Alpen den 6. Platz. Für den Profi-Sportler steht als nächstes ein Distanzrennen in Thüringen an, 2015 ist die Weltmeisterschaft in Alaska sein Ziel.

Einmal nachts falsch abgebogen, schon rutschte der Burger Mushing Weltmeister 2012 Michael Tetzner einen zwei Kilometer langen Steilhang hinunter mitsamt seinem Schlittengespann. Glücklicherweise blieben Musher und Hunde unversehrt, aber der Schlitten war demoliert. Das passierte gleich auf der ersten Etappe. Auf der zweiten ging es 17 Kilometer steil bergauf, und zwar „so steil, dass es selbst die Motorschlitten nicht gepackt haben.“ Der mittlerweile seit gut 20 Jahren als Profi-Sportler aktive 48-Jährige und seine selbst gezüchteten zehn Hunde schafften den Berg.

Dies sind nur zwei Erlebnisse, die Tetzner beim härtesten Schlittenhunderennen der Welt, dem Grande Odyssey, auf der 1150 Kilometer langen Piste durch die französischen Alpen zu bewältigen hatte. Die besondere Härte des Rennens bildeten die extremen Höhenunterschiede und die damit verbundenen Wetterwechsel. Bei dem Steilaufstieg auf der zweiten Etappe ging es bis in die Wolken. „Ich konnte keine fünf Meter weit sehen“, berichtet Tetzner, der in Kanada und Alaska schon große Rennen bei extremer Kälte gefahren ist. Doch da ging es vornehmlich immer geradeaus, ohne großen Höhenwechsel.

Am dritten Tag gab Tetzner auf. Ein Sturz am Vortag ließ ihn mit einem „Klumpfuß“ erwachen. Der Weltmeister kam schlicht nicht in seine Schuhe. Dennoch reichte es für Platz sechs in der Gesamtwertung. Von 25 aus ganz Europa angereisten Mushern kamen gerade mal 16 im Ziel an. „Das Rennen ist schon die Mega-Herausforderung. Es verlangt eine top Kondition von Hunden wie Musher“, lautet Tetzners Fazit. „Ob ich das Rennen noch einmal fahre, weiß ich noch nicht“, sagt er. Die Herausforderung in den Alpen hat ihm Respekt abgerungen. Zurzeit ist der 48-Jährige wieder in seinem Burger Alaskastore anzutreffen, wo er sein selbst kreiertes Spezialfutter und alles rund ums Haustier verkauft. Vom 8. bis 22. Februar nimmt er dann am GR-Open teil, einem Distanzrennen über 350 Kilometer im Thüringer Wald. „Da sind die Schneeverhältnisse gut, während in Alaska, man glaubt es nicht, plus neun Grad herrschen“, so der Weltmeister.

2015 will Tetzner an der Weltmeisterschaft in Anchorage/Alaska teilnehmen. Ein ARD-Kamerateam wird ihn begleiten. Kamerabegleitung ist Tetzner gewohnt, seit er vor einigen Jahren für Arte „Der Hundeflüsterer“ drehte.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen