zur Navigation springen

Glückstadt : Das lange Warten auf das neue Bahnhofsdach

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Seit zwei Jahren stehen die Fahrgäste am Glückstädter Bahnhof im Regen. Nun sollen die Arbeiten beginnen.

von
erstellt am 21.Okt.2017 | 05:00 Uhr

Im November 2015 wurde das Bahnsteigdach abgerissen. Im Dezember hieß es dann: Ersatz wird Anfang des neuen Jahres errichtet. Jetzt ist Oktober 2017 und die Menschen haben auf dem Bahnsteig noch immer kein Dach über dem Kopf. Dabei sah es im November vor einem Jahr schon gut aus. Denn damals wurden die alten Fundamente der ehemaligen Stützbalken herausgeholt. Die Grundpfähle für das Vordach waren im Jahr 1936 gesetzt wurden.

2011 wurde das Bahnhofsgebäude samt Vordach unter Denkmalschutz gestellt. Einem neuem Vordach stimmte der Denkmalschutz schon 2014 zu. Und auch dafür, dass durch eine neue Prüfstatik die Stützen des Vordachs verändert werden dürfen.

Im August diesen Jahres hieß es dann von Seiten der Bahn: „Es gibt noch Gesprächs-und Prüfungsbedarf zur Statik der Bauteile des Daches und der Bahnhofsmauer.“ Im Oktober dann: „Wir gehen davon aus, dass wir noch in diesem Monat das Ergebnis vom Prüfstatiker bekommen. Wenn diese Unterlagen vorliegen, wird das Bauvorhaben schnellstmöglich umgesetzt.“ Geplant sei, dass das Dach noch in diesem Jahr fertig werde.

Das Bahnhofsgebäude selbst gehört einem Unternehmer. Trotzdem ist das Vordach von der Bahn in Auftrag gegeben worden. Der Grund: Die Bahn ist weiterhin zuständig, weil sich das Gebäude auf dem noch Betriebsgelände befindet.

Das gesamte Vorhaben hat die Deutsche Bahn AG im Ursprung mit gut 570  000 Euro veranschlagt, davon finanziert das Land 380  000 Euro, den Rest der Bund.

Das Bahnhofsgebäude wurde in der Zeit der Nationalsozialisten gebaut. 2011 wurden der Bahnhof mit seinem Vordach unter Denkmalschutz gestellt. Als „Zeugnis der Vielschichtigkeit der Architekturentwicklung während des so genannten Dritten Reiches“.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen