Das lange Brodeln

dsc_0041
1 von 2

von
11. Juli 2017, 18:00 Uhr

  Eine fristlose Kündigung für den Stadtwerke-Chef, das ist ein starkes Stück. Intern muss es schon lange gebrodelt haben, und das war spätestens zu dem Zeitpunkt erkennbar, als Manfred Tenfelde mit Gregor Gülpen einen zweiten Geschäftsführer an die Seite bekam.

An die Seite? Schnell war klar, dass Gülpen für neue Ideen und die Zukunftsausrichtung der Stadtwerke als Wirtschaftsbetrieb geholt worden war. Das hatte man Tenfelde nicht zugetraut, aber seinen Job konnte man ihm offenbar nicht streitig machen. Jetzt hat er mit den versäumten Anträgen auf Zuschüsse ein Anlass geliefert – oder dieser hat sich gefunden. Das letzte Wort haben die Juristen, wenn man sich nicht einigt. Das allerdings wäre besser für die Stadtwerke.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen