zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

14. Dezember 2017 | 20:22 Uhr

Benefiz-Konzert : „Das ist Solidarität“

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Drei Bands rockten in der Lauschbar, um das Festival „Glückstadt rockt“ zu unterstützen.

shz.de von
erstellt am 14.Okt.2014 | 12:00 Uhr

Vor zwei Jahren ist das Festival „Glückstadt rockt“ im Dauerregen fast untergegangen, in diesem Jahr musste es wegen Sponsorenmangels sogar abgesagt werden. „Schade“, fand der Inhaber der Lauschbar, Steffen Horstmann, und richtete nun ein Benefiz-Konzert aus, um das Festival weiter zu unterstützen. Drei Bands machten in einem prall gefüllten Saal ordentlich Alarm.

Am meisten aufhorchen ließen die Headliner des Abends, „Hardbone“ aus Hamburg. Fliegende Gitarren, röhrende Stimme, eingängiger, harter Rhythmus – sie klingen wie AC/DC, spielen aber ausschließlich eigene Songs, die sich aber genauso anhören wie die australischen Vorbilder.

Einer der begeisterten Besucher war Mirco Adomeit aus Kremperheide. „Das Konzert ist perfekt australisch im hohen Norden“, sagte Adomeit, der „Hardbone“ bereits bei einem Open Air Festival vor fünf Jahren gesehen hat. „Aber indoor sind sie besser geworden.“

Vor „Hardbone“ hatten bereits „Pound Shot“ aus Paderborn mit ihrem Power-Rock überzeugt. Sie stellten vor allem ihre neue CD „The Taste of Hell“ vor. Bei den Fans kamen Andi Lempka (Gitarre, Gesang), Donald Vermeul (Bass, Gesang) und Peter Vermeul (Drums) gut an.

Eingeleitet wurde der Rockabend mit „Humppaman Schachti“ aus Glückstadt, der eine halbe Stunde lang Humppa-Musik wie seine finnischen Vorbilder „Eläkeläiset“ per Playback intonierte und selbst auf dem Schlagzeug begleitete. Schon da war es gut gefüllt, und es herrschte eine gute Stimmung.

Klasse fand den Abend auch „Glückstadt rockt“-Veranstalter Jörg Herzenauer. „Das ist aufgrund der großen Verluste, die wir schon erleiden mussten, mehr als eine wunderbare Geste“, sagte er. „Das ist Solidarität.“ Nun ist Herzenauer weiterhin auf der Suche nach Sponsoren.

Auch Steffen Horstmann zeigte sich zufrieden: „Super, ein gelungener Abend, denn jeder Euro zählt“, sagte er. Und: „Eine gute Werbung für das Glückstadt rockt-Festival, das vielleicht ja wieder statt finden kann.“

> Weitere Infos unter www.glückstadt-rockt.de.


zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen