„Das hier ist meine Lieblingsschule“

Viertklässler interviewen den neuen Hausmeister der Fehrs-Schule

shz.de von
19. Juni 2014, 08:34 Uhr

„Hausmeister ist mein Traumberuf, weil man auch mit Menschen und Kindern zu tun hat. Und jeder Tag ist anders!“, erzählte uns unser neuer Hausmeister Norbert Schumann, als wir, die Klasse 4b, ihn interviewten. In den Pausen ist seine Bürotür immer für uns offen. Der 57-Jährige erklärte: „Meine Tür ist immer offen, weil ihr Kinder wissen sollt, dass der Hausmeister für euch da ist, falls ihr euch zum Beispiel verletzt habt.“

In seinem Beruf als Hausmeister macht Norbert Schumann fast alles sehr gerne. Auf unsere Frage, was sein schönstes Erlebnis an einer Schule war, antwortete er: „Ich habe fast immer schöne Erlebnisse. Das ist das Schöne an meinem Beruf.“ Allerdings war der Unfall eines Kindes sein schlimmstes Erlebnis an einer Schule.

Er bezeichnet sich neben allen anderen Personen, die in der Schule arbeiten, als ein Zahnrad im Getriebe, das eine Schule am Laufen hält. Die Schule ist für ihn wie ein Motor. Norbert Schumann hat unserer Klasse erzählt, was man als Hausmeister alles macht.

„Um 6.30 Uhr schließe ich die Schule auf und danach alle Klassen. Ich fülle die Kopierer mit Blättern für die Lehrer, damit sie sofort etwas kopieren können. Dann geht es mit meinen anderen Aufgaben weiter“, erzählte er. „Ich repariere Sachen, wenn sie kaputt sind und weise Firmen ein, wenn sie etwas reparieren, was ich nicht schaffe. Ich bin für das gesamte Schulgrundstück, das Schulgebäude und die Mensa zuständig. Ich schneide Büsche, jäte Unkraut, fege, sammle Müll und bringe die Post dienstags und donnerstags zum Schulamt. Einmal in der Woche spreche ich mit eurer Schulleiterin Frau Christensen Termine ab. Für die Erstklässler baue ich in den Klassenräumen Stühle und Tische auf. Ich stelle auch zum Beispiel die ganzen Stühle für die Einschulungsfeiern auf. Ich helfe beim Sportfest und dem Tonkuhllauf mit.“ In seinem Büro telefoniert er mit Firmen und bestellt die Reinigungsmittel.

An der Fehrs-Schule hat Norbert Schumann die Mülltrennung wieder eingeführt. „Ich trenne gerne Müll, wegen der Umwelt!“, erklärte er. Auch lässt er die Klassen reihum auf dem Schulhof Müll sammeln. „Im nächsten Schuljahr will ich mit Kindern in einem Projekt Vogelkästen bauen.“

Im Winter fängt der Hausmeister sogar schon manchmal um 5 Uhr an, da er an der Schule auch den Winterdienst macht. Um 15.15 Uhr hat er Feierabend, „außer, wenn ich Überstunden mache.“ Dazu gehören auch Kontrollgänge am Abend. Er passt auf, dass Jugendliche auf dem Schulhof keinen Blödsinn machen.

Als Kind wollte Norbert Schumann Feuerwehrmann oder Polizist werden, aber auf jeden Fall kein Hausmeister. Nach einer Tischlerausbildung arbeitete er viele Jahre als Handwerker auf großen Baustellen. Doch irgendwann reichte ihm diese Arbeit nicht mehr. Er wurde auf dem Ballettinternat im Schloss Salzau Hausmeister. Anschließend war er Hausmeister und Fahrer für die Kinder im Kindergarten der Lebenshilfe. Mit der Geburt seiner Tochter ging er für zwei Jahre in Elternzeit. Danach arbeitete er halbtags als Fahrer für den ehemaligen Itzehoer Bürgermeister Harald Brommer, den anderen halben Tag wollte er für seine Tochter da sein. Als so genannter Springerhausmeister arbeitete er später an der Kaiser-Karl-Schule (KKS) und lernte so viele Schulen kennen, so auch die Fehrs-Schule, an der er sich schon damals sehr wohl fühlte. Nach neun Jahren als Stammhausmeister an der Grundschule Wellenkamp kehrte er an seine Lieblingsschule zurück und ist seit Februar hier Hausmeister.

Besonders beeindruckt hat uns, dass Norbert Schumann seit 25 Jahren Geld für krebskranke Kinder, für die Fördergemeinschaft Kinderkrebszentrum Hamburg e.V. sammelt. 2010 hat er dafür den 1. Itzehoer Ehrenamtspreis verliehen bekommen. 1000 Euro von seinem Preisgeld spendete er sofort wieder seinem Verein, der damit neue Instrumente für die Musiktherapie kaufte.

Klasse 4b der Fehrs-Schule
in Itzehoe mit Lehrerin
Christina Lipp







zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert