zur Navigation springen

Hilfe für Jannes : Dank Glühwein zur Delfin-Therapie

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Einmal mit Delfinen schwimmen – diesem Traum ist der kleine Jannes jetzt einen Schritt näher gekommen. Denn der Round Table spendete dafür 5000 Euro. Das Geld stammt vom Glühweinverkauf auf dem letzten Weihnachtsmarkt.

shz.de von
erstellt am 05.Jan.2014 | 08:30 Uhr

5000 Euro für die Delphin-Therapie ihres Sohnes Jannes – das konnte Mutter Anette Struve kaum glauben. „Wir erfahren so viel Unterstützung. Das ist für uns total überwältigend“, bedankte sie sich bei Alexander Betzhold und den versammelten Mitgliedern des Round Table. Denn die hatten auf dem Glückstädter Weihnachtsmarkt in diesem Jahr Glühwein verkauft – zugunsten von Jannes Delphintherapie. „Dass die Resonanz so positiv war, hat uns sehr beeindruckt“, sagt Alexander Betzhold. Er übergab im Namen des Round Table die große Spende.

In den vergangenen Jahren waren beim Glühweinverkauf immer zwischen 1500 und 2000 Euro erzielt worden. Dieses Mal ließen viele Glückstädter das Becherpfand am Stand und spendeten auch zusätzlich noch viele Euros. So kamen am Ende 4600 Euro zusammen, die der Old Table – die Nachfolgeorganisation des Round Table – auf die runde Summe von 5000 Euro aufstockte. Damit ist der elfjährige Jannes seinem großen Wunsch wieder ein großes Stück näher gekommen.

Vor rund einem Jahr entschlossen sich seine Eltern Anette und Michael Struve, für die Entwicklung ihres behinderten Sohnes auf eine Delphintherapie zu sparen. „Ganz klein haben wir angefangen mit Verkäufen auf Bauernmärkten“, erinnert sich Anette Struve. Doch schnell wurden die Menschen auf die kleine Familie aufmerksam, viele wollten helfen. Mit der Spende des Round Table kamen so schon über 10 000 Euro zusammen. Doch das Geld reicht noch immer nicht. „Rund 15 000 Euro wird die Therapie wohl kosten“, so die Eltern. Deshalb machen sie weiter. Silvester sind bei einem Glühweinverkauf am Hafenkopf noch ein paar Euro zusammengekommen.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen