Silvester In Itzehoe : Daniel Zeise lässt den Himmel leuchten

So oder so ähnlich wird es auch morgen wieder rund um das Theater aussehen.
1 von 2
So oder so ähnlich wird es auch morgen wieder rund um das Theater aussehen.

Auch in diesem Jahr sorgt der Itzehoer Pyrotechniker Daniel Zeise wieder für das Silvester-Feuerwerk am Theater.

shz.de von
30. Dezember 2017, 05:00 Uhr

Auf seine Arbeit werden morgen Abend wohl die meisten Itzehoer ihre Augen richten. Daniel Zeise wird gemeinsam mit seinen Kollegen das Feuerwerk am Theater zünden. Zuerst können sich die Gäste dort die Operette Der Vogelhändler von Carl Zeller anhören, ab 0 Uhr wird es dann bunt am Himmel. Und laut. Aber auch andere Interessierte können selbstverständlich gern zusehen, sagt Zeise.

Seit 2013 ist der 40-jährige Itzehoer staatlich geprüfter Pyrotechniker und betreibt neben seinem eigentlichen Job als Servicetechniker für Windkraftanlagen die Firma Danze-Feuerwerk. „Das Thema hat mich schon immer gereizt“, sagt er. „Unsere eigenen Silvester wurden immer größer und ich habe mich für die Materie interessiert. Irgendwann wollte ich die Leidenschaft dann zum Beruf machen.“ Er informierte sich online und gelangte so an ein Unternehmen in Niedersachsen. Pyrotechniker ist kein klassischer Ausbildungsberuf, jedoch gehört neben einem Theorieteil auch Praxiserfahrung dazu. An 26 Großfeuerwerken hat Zeise teilgenommen, bevor er einen pyrotechnischen Lehrgang in Siegen absolvieren konnte. Dazu kamen verschiedene Nachweise, zum Beispiel eine Unbedenklichkeitsbescheinigung.

Silvester ist für Daniel Zeise trotzdem nicht der wichtigste Tag im Jahr. Die meisten Aufträge bekommt er im Sommer: Hochzeiten, Firmenevents und Stadtfeste bilden dann den Schwerpunkt, in den dunkleren Jahreszeiten kommen dann noch Laternenumzüge oder Weihnachtsmärkte dazu. Eine Spezialität sind Musikfeuerwerke mit leisen Effekten, die auch in sensiblen Gebieten mit Tieren abgebrannt werden können, sagt er. „Es sind sogar Shows bei Reetdachhäusern möglich.“

Morgen ist das aber nicht nötig. „Es wird sowieso laut sein, außerdem läuten um Mitternacht die Kirchenglocken“, sagt Zeise. Deswegen steht die Optik ganz klar im Mittelpunkt. Was genau es zu sehen geben wird, will er aber noch nicht verraten. Nur so viel: Es wird ein kombiniertes Boden- und Höhenfeuerwerk sein, das insgesamt etwa elf Minuten dauert. Er selbst wird es nur am Rande miterleben, seine Augen sind dann auf den Computer gerichtet, der die Zünder steuert. Dafür bekommt er es anschließend zu sehen. Zeises Lebensgefährtin wird auf dem Dach des Theaters stehen und das Feuerwerk filmen.

Das Abbrennen von Feuerwerkskörpern der Klasse 2 ist nur am 31. Dezember und am 1. Januar zulässig und den Rest des Jahres verboten, darauf weist das städtische Ordnungsamt hin. In unmittelbarer Nähe von Kirchen, Krankenhäusern, Kinder- und Altenheimen sowie Reetdachhäusern ist das Abbrennen von Feuerwerks- und Knallkörpern grundsätzlich nicht erlaubt. Bei Verstoß können Bußgelder von bis zu 10.000 Euro verhängt werden. In die Klasse 2 der Feuerwerkskörper fallen zum Beispiel Chinaböller, Kanonenschläge und kleinere Raketen. Sie dürfen nur um Silvester an Volljährige verkauft werden. Knallerbsen oder Wunderkerzen gehören dagegen zur Klasse 1 und dürfen das ganze Jahr über verwendet werden.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen