zur Navigation springen

Verkehrsunfall : Crash auf der A 23: Autofahrer schwer verletzt

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Vierstündige Vollsperrung nach Verkehrsunfall am Freitagmorgen.

von
erstellt am 11.Aug.2017 | 18:28 Uhr

Schwer verletzt wurde am frühen Freitagmorgen gegen 4 Uhr ein Autofahrer bei einem schweren Verkehrsunfall auf der Autobahn 23 kurz hinter der Autobahnauffahrt Itzehoe-Mitte in Richtung Hamburg. Der 49 Jahre alte Mann aus dem Kreis Schleswig-Flensburg war in seinem Mercedes mit hoher Geschwindigkeit auf einen Lastwagen aufgefahren. Sein Auto überschlug sich und wurde völlig zerstört. Auch der Fahrer eines weiteren Lastwagens wurde leicht verletzt, sein Fahrzeug ebenfalls beschädigt. Die Autobahn blieb wegen der Aufräumarbeiten für mehrere Stunden gesperrt.

Auslöser für den Unfall war ein Überholmanöver eines 55-jährigen LKW-Fahrers. Er war mit seinem Fahrzeug hinter einem anderen Laster über die Auffahrt Itzehoe-Mitte auf die A  23 gefahren und zog direkt vom Beschleunigungsstreifen auf die linke Spur zum Überholen. „Dabei übersah er den sich von hinten nähernden PKW-Fahrer“, sagt Polizeisprecher Markus Bitter.

Der 49-jährige Fahrer des Wagens habe zwar noch eine Vollbremsung gemacht, er konnte einen Zusammenstoß aber nicht mehr verhindern. Der Mercedes des Mannes geriet durch die Kollision ins Schleudern, prallte gegen den zweiten LKW auf der rechten Spur, überschlug sich und blieb auf dem Dach liegen. Der Autofahrer konnte schwer verletzt aus dem Wrack gerettet werden und wurde ins Krankenhaus gebracht. Auch der 57-jährige Fahrer des rechtsfahrenden Lasters wurde bei dem Zusammenstoß mit dem PKW leicht verletzt.

Die Polizei schätzt den Sachschaden laut Bitter auf insgesamt fast 40  000 Euro. Die Autobahnmeisterei Quickborn übernahm die Aufräumarbeiten, die bis 8.40 Uhr andauerten. Die Freiwillige Feuerwehr Itzehoe, die mit 15 Einsatzkräften vor Ort war, unterstützte dabei, indem sie die Unfallstelle ausleuchtete.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen