zur Navigation springen

Chorreise nach Malta: Im Urlaub gemeinsam singen

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

von
erstellt am 19.Dez.2013 | 00:31 Uhr

Lust auf Urlaub in der Sonne. Lust auf das Mittelmeer. Und Lust aufs Singen. Alle drei Ansätze vereint Dr. Stephan A. Reinke in einem neuen Angebot: Im Herbst 2014 veranstaltet der Kantor für Popularmusik eine Reise unter dem Motto „Singen auf Malta“. Geplant ist sie vom 15. bis 22. Oktober – noch lange hin, aber die Buchung muss schon bald erfolgen: „Bis Anfang Januar müsste ich eine realistische Gruppengröße haben.“

Kollegen hätten mit diesem Angebot gute Erfahrungen gemacht, schildert Reinke. Urlaub mit Singen zu verbinden, sei für viele besser und machbarer als die wöchentliche Probe. Es gehe darum, Menschen das Singen zu ermöglichen, die es sonst nicht könnten. Dieses grundsätzliche Problem hätten alle Chorleiter: „Wenn man da nicht aufpasst, bricht irgendwann die ganze Chorkultur weg.“

Das Ziel auf Malta ist das Hotel Cavalieri in St. Julian’s an der malerischen Spinal Bay. Vormittags wird an der Stimmbildung gearbeitet und das geprobt, was in einem Vorbereitungstreffen im Spätsommer ausgesucht wurde. Im Idealfall könne nach der Rückkehr ein Programm präsentiert werden, sagt Reinke. Nachmittags ist Zeit für Entspannung und Ausflüge, die teils im Reisepreis von 699 Euro enthalten sind.

Mindestens 14, höchstens 22 Teilnehmer können mitfahren. Chorerfahrung sei nicht zwingend, aber Interessierte sollten „wenigstens das Gefühl haben, dass sie singen können“, formuliert es der Kantor. Ein Vorsingen gibt es aber nicht, es gilt die Reihenfolge der Anmeldungen. Erfolgen diese zu zweit, ist es umso besser, denn die Zahl der Einzelzimmer ist begrenzt. Einige Anmeldungen gibt es laut Reinke schon für die Reise, die er mit dem Reisebüro Biehl veranstaltet. Zu den Angemeldeten gehören auch Männer – die Mehrstimmigkeit ist also gesichert.


> Informationen: 04821/893396, 0176/64922227 oder Mail S.A.Reinke@web.de.


zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen