zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

16. August 2017 | 23:53 Uhr

Stadtkirche : Chorkonzert mit jungen Profis

vom
Aus der Redaktion der Glückstädter Fortuna

Alsterspatzen singen sich in die Herzen der Glückstädter Zuhörer/ Auch dänischer Männerchor zu Gast beim Nordischen Chorfest

Nicht umsonst hatte Rolf Nedebock, Vorsitzender des Glückstädter Männerchores „Lied hoch“, sie als einen der Höhepunkte des Abends bezeichnet. Mit ihren hellen, klaren und jungen Stimmen verzauberte der Kinder- und Jugendchor der Hamburger Staatsoper das Publikum in der Stadtkirche. Ihr fröhlicher Gesang erfüllte den großen Kirchenraum mit Freude.

Die Auswahl der Stücke zeigte das große Repertoire der jungen Sänger und auch die Professionalität, mit der sie bereits in jungen Jahren singen. Herausragende Stimmen zeigten sich bei den Soli. Langer Applaus begleitete die jüngen Künstler schon nach ihrem ersten Auftritt.

Doch die Alsterspatzen bestritten nicht allein den musikalischen Abend. „Nordisches Chorfest“ hatten die Organisatoren das umfangreiche Chorkonzert übertitelt. Eingeladen dazu war neben den Alsterspatzen der Frederikshavn Mandskor aus Dänemark. Gastgeber war die Chorgemeinschaft Lied hoch, die sich vor gut einem Jahr aus den beiden Chören Quartett Lied hoch Glückstadt und der Kremper Liedertafel Lied hoch gegründet hatte.

Unter der gemeinsamen Leitung des Chorleiters Masanori Hosaka proben die Männer seitdem an einem gemeinsamen Repertoire und genießen die gemeinsamen Auftritte. „Trotzdem soll jeder Chor auch seine Eigenständigkeit erhalten“, betonte Rolf Nedebock, der gemeinsam mit dem Vorsitzenden der Kremper Liedertafel die Zusammenführung zur Chorgemeinschaft initiiert hatte. In seiner Begrüßung dankte er den teilnehmenden Chören, freute sich über das große Publikum und kündigte für das Stadtjubiläum 2017 schon mal ein großes Festkonzert an. Er begrüßte außerdem zahlreiche Ehrengäste an diesem Abend, unter anderem die Bürgermeister von Glückstadt und Krempe, den Glückstädter Stadtmanager und den stellvertretenden Vorsitzenden des Sängerkreises 6 im Sängerbund Schleswig-Holstein, Hans-Otto Sönnichsen, sowie die ehemalige langjährige Vorsitzende des Sängerkreises, Thea Ross.

Nach einigen Grußworten ging es dann musikalisch weiter. Die Chorgemeinschaft Lied hoch legte mit ihren kräftigen Männerstimmen gut vor. Auch ihr Repertoire war breit gefächert. Klassische Chorsätze unter anderem von Beethoven kamen den Sängern genauso gut von den Lippen wie beispielsweise ein Schifferlied von Friedrich Silcher oder „Min Jehann“ von Leon Jessel. Dabei zeigte die aus vielen Sängern bestehende Chorgemeinschaft, was mit vielen klangvollen Stimmen möglich ist. Mit weniger, dabei aber nicht weniger kraftvollen Stimmen, wartete der Frederikshavn Mandskor auf. Unter der Leitung von Jorgen D. Friis sangen sich die dänischen Herren mit vollen Kehlen in die Herzen der Zuhörer, die auch ihnen kräftigen Applaus spendeten.

Ein weiterer Höhepunkt des Abends waren die beiden Musikerinnen Ruri Utsuki an der Geige und Rikako Oka am Klavier. Gemeinsam spielten sie im ersten Teil ein Medley aus Tschaikowskis Nussknacker-Suite. Auch im zweiten Teil des Abends kamen die beiden wieder zu Gehör, diesmal mit dem „Praeludium und Allegro: im Stile von Gaetano Pugnani“ von Kreisler. Das Publikum war auch von diesen beiden jungen Musikerinnen begeistert.

Ein langer Schlussapplaus belohnte alle Chöre und Instrumentalisten für ihre Auftritte. Das Nordische Chorfest ließ in diesem Jahr ein dankbares und schwer beeindrucktes Publikum zurück.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen