zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

11. Dezember 2017 | 12:52 Uhr

Rhin in Flammen : Buntes Lichtermeer

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Die Veranstaltung „Rhin in Flammen“ zog wieder Hunderte von großen und kleinen Teilnehmern an. Die Lichter auf dem Wasser boten für die zahlreichen Zuschauer am Ufer einen einzigartigen Anblick.

shz.de von
erstellt am 21.Okt.2013 | 12:00 Uhr

Ein Lichtermeer auf dem Rhin, ein Lichtermeer am Ufer: Es war wieder ein eindruckvolles Bild. Ein ungewöhnliches, denn selten findet ein Laternenumzug gleichzeitig zu Wasser und am Boden statt.

Die Veranstaltung „Rhin in Flammen“ zog wieder Hunderte von großen und kleinen Teilnehmern an. Die Erwachsenen waren auf dem Rundweg mit Fackeln unterwegs, die Kinder trugen ihre bunten Lampions. Begleitet wurden sie von den Musikern des Glückstädter Spielmannszuges und von der „Olen Stadtkapell“. Zur Sicherheit gingen auch zahlreiche Mitglieder der Feuerwehr mit. Alle genossen bei einbrechender Dunkelheit den schönen Herbstabend mit lauer Luft. Und sie bewunderten die vielen Boote und Kajaks auf dem Rhin. Die Lichter auf dem Wasser boten für die zahlreichen Zuschauer am Ufer einen einzigartigen Anblick. Viele der Anwohner beteiligten sich mit Lichtern und Feuerkörben auf ihren Grundstücken am Ufer an der Aktion.

„Wir alle sind Rhin in Flammen“ hatte eingangs Mitorganisator Klaus Hinrichs gesagt. Ausrichter für dieses Dorffest war wieder der Wildnis-Cup. Zum Organisationsteam gehörten zudem Maren Haijenga und Silke Ramacher.

Rund eine Stunde dauerte der Marsch um den Rhin, wobei die Feuerwehrleute wieder den Endpunkt – das Ufer gegenüber vom „Poppenhuus“ – mit hunderten von Fackeln beleuchtet hatten. Zudem gab es ein Feuerwerk.

Silke Ramacher hatte die Idee vor einigen Jahren. Als Profi-Handballerin lebte sie einige Jahre am Rhein. Aus „Rhein in Flammen“ kreierte sie die Veranstaltung „Rhin in Flammen“.

Während Klaus Hinrichs und Silke Ramacher mitliefen, sorgte Maren Haijenga für einen reibungslosen Ablauf am und im „Poppenhuus“, dem Anfang und Ziel der Veranstaltung. Denn dort wollten anschließend viele Kakao und Punsch trinken, wie immer gab es auch Grillwurst und Erbsensuppe. Die Kinder durften Stockbrot backen. Für Die Kleinen hatten zahlreiche Eltern zudem kleine Männchen aus Teig gebacken. Auf der Diele ging die Veranstaltung später dann weiter, Musik dort die Ole Stadtkapell.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen