zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

16. Dezember 2017 | 12:34 Uhr

Töpfermarkt : Buntes Fest „rund um den Ton“

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Kellinghusen feiert 250 Jahre Fayencen-Tradition mit einem besonderes Programm. Geplant sind Jubiläums-Becher, Mitmachaktionen und Ausstellungen.

„Rund um den Ton“ – unter diesem Motto laden die Stadt und der Verein Keramik Centrum Kellinghusen (KCK) am kommenden Wochenende zum 28. Töpfermarkt. 65 Keramiker aus Deutschland, den Niederlanden, Belgien und dem diesjährigen Gastland Dänemark präsentieren ihre irdene Ware jeweils von 10 bis 18 Uhr auf dem oberen und unteren Marktplatz sowie in der Bahnhofstraße. Traditionell dabei sind auch die örtlichen Keramiker.

Neben der Töpfervielfalt werden im gesamten Innenstadtbereich Sonnabend und Sonntag, 9. und 10. August, Live-Musik, Aktionen für Kinder sowie kostenfreie Stadt– und Museumsführungen geboten. Grund für das umfangreiche Programm ist ein Jubiläum: Bereits vor rund 250 Jahren wurden die typischen Kellinghusener Fayencen vor Ort gefertigt. Hochwertige Tonvorkommen sowie eine besondere zinnhaltige Glasur kennzeichneten die Produkte aus den sechs Fayencen-Manufakturen.

Aus Anlass des Jubiläums lädt die Stadt ihre Bürger bereits am Vorabend des Töpfermarkts zu einer Festveranstaltung im Bürgerhaus ein. Am Freitag, 8. August, um 19 Uhr berichtet Museumsleiter Hans-Georg Bluhm im Rahmen eines Bildervortags von „250 Jahre Fayencen aus Kellinghusen“. Unter der Überschrift „Vom Heimatmuseum zum Keramikmuseum – Ein Blick auf Kellinghusen“ berichtet zudem Dr. Helmut Sydow, ehemaliger Museumsreferent des Landes Schleswig-Holstein, über die Museumsentwicklung. Die Festansprache hält Bürgermeister Axel Pietsch (BFK). Musikalisch umrahmt wird der Abend durch das Violinen-Duo Kathrin und Benjamin Spillner.

Mit einem besonderen Ereignis eröffnet am Sonnabend, 9. August, auch der Töpfermarkt: Parallel zur offiziellen Eröffnung vergibt der Verein KCK um 11 Uhr den diesjährigen Töpfermarktpreis. Gleichzeitig startet am Stand der „Info: Tourismus und Kultur“ auf dem unteren Markplatz der Verkauf des Jubiläums-Bechers. Gefertigt wurde die limitierte Sonderedition des traditionellen Töpfermarktbechers vom Kellinghusener Töpfermeister Mathias Frank nach alten Fayence-Motiven.

Neben dem Bummel über den Töpfermarkt erfahren große und kleine Besucher im Rahmen von unterschiedlichen Jubiläums-Aktionen, wie die Kellinghusener Fayencen entstanden und wie außerdem die weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannten Kellinghusener Ziegel gefertigt wurden. Töpfermeister Thomas Benirschke zeigt anhand nachgebauter historischer Töpferscheiben die Herstellung von Geschirren und Ziergegenstände im Wandel der Zeit. Fachleute aus dem dänischen Ziegelmuseum Cathrinesminde gewähren darüber hinaus einen Einblick in die historische Ziegelherstellung. Besucher können dabei nach Herzenslust „mitmatschen“ und persönliche, mit besonderer Prägung sowie Stempel versehener Tonquader herstellen. Das Ziegeleiwerk Blomesche Wildnis führt überdies vor, wie nach alter Art auch heute noch Formziegel für den Einsatz an historische Gebäuden hergestellt werden. Zum Erwerb bereit hält die Ziegelei zusätzlich extra gefertigte Jubiläums-Ziegel sowie Exemplare mit den Aufdrucken der alten Kellinghusener Originale (Fernsicht, Rensing und Vidal).

KCK-Chef Andreas Dethlefsen hebt heraus, dass zum Töpfermarkt-Ereignis Wandertöpfer in der Keramikstadt zu Gast sein werden. „Wandertöpfer haben Kunst und Gewerbe ursprünglich hier her gebracht“, erinnert Dethlefsen an den Wanderkünstler Sebastian Heinrich Kirch, der sich vor Ort niederließ und am 13. Juli 1764 die erste Fayence-Manufaktur der Stadt gründete. Empfindliche historische Gerätschaften aus damaliger Zeit sowie bildliche Ergänzungen sind im Museum zu betrachten. Geführte Spaziergänge auf dem Pfad des neu geschaffenen „Keramik-Rundgang“ vermitteln zusätzliche Kenntnisse. Zu sehen sind im Museum außerdem die ständige Fayenceschau, die Sonderausstellung „Feuerwerke“ der Keramikschule Landshut sowie die Fliesensammlung des Sammlers Walter Kirstein. Die Keramikschule mit der Leiterin Annette Ody ist Kellinghusen durch die neu geschaffene Nord-Süd-Allianz verbunden und wird ihre Schule auch auf dem Markt vorstellen. Unter dem Zeltdach dabei ist außerdem Dr. Nora Jensen mit der Keramikfachklasse der Berufsschule Heide. Geöffnet ist während des Töpfermarkts jeweils von 11 bis 17 Uhr auch die St.-Cyriacus-Kirche. Dort, wie auch auf dem Markt, gibt es Kaffee und Kuchen sowie herzhafte Leckereien – unter anderem aus der gehobenen Gastronomie. Musikalisch unterhält das Duo Voices.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen