Offener Garten : Bunte Blütenpracht – ein Lebenstraum

Blütenmeer in bunt: Farbenprächtige Blumen und einige Dekoelemente lassen die 3000 Quadratmetern in Breitenberg zum außergewöhnlichen Erlebnis werden.
Foto:
1 von 2
Blütenmeer in bunt: Farbenprächtige Blumen und einige Dekoelemente lassen die 3000 Quadratmetern in Breitenberg zum außergewöhnlichen Erlebnis werden.

Helga und Norbert Rick öffnen ihren Garten seit 1995 – nicht nur an den Aktionswochenende, Jeden Sonntag in der Saison und nach Absprache ist ein Besuch möglich.

shz.de von
13. Juli 2015, 17:10 Uhr

Wenn Helga und Norbert Rick beim Gang durch ihren Garten erzählen, leuchten ihre Augen. Sie berichten von kleinen Pflanzen, die sie vor Jahren aus England mitgebracht haben – und zeigen auf einen Etagenhartriegel, der inzwischen mehrere Meter hoch in den Himmel geschossen ist. Sie schwärmen von den verschiedenen Rosen, die das rund 3000 Quadratmeter große Areal an vielen Ecken mit roten, rosa oder pinkfarbenen Blüten schmücken und in diesem Jahr „in besonderer Pracht stehen“. Und sie wissen zu jeder Ecke, zu jedem Winkel, eigentlich zu jeder Pflanze eine Geschichte zu erzählen. Und Geschichten bietet der traumhafte Rabattengarten des Ehepaars Rick in Breitenberg reichlich. Schließlich wurde er bereits 1991 angelegt.

Seit dieser Zeit führt Helga Rick auch ihr Pflanzbuch. Dort wird jede Neuanschaffung, jede Neuanlage und jede Umpflanzung vermerkt. Und auch, wenn das Buch eine begrenzte Seitenzahl hat: „Ein Garten wird niemals fertig“, sagt die leidenschaftliche Hobbygärtnerin. „Unser Garten war immer schon schön, aber er wird mit den Jahren immer reifer.“ Und er ist stetiger Veränderung unterworfen. So wurde vor rund einem Jahr der Teich komplett neu gestaltet – mit Gräsern in extra angefertigten Pflanzkästen, weißen Seerosen, einer Skulptur und einem kleinen Wassersprudler aus einer liegenden Amphore.

Wieviel Arbeit in dem Kleinod von Helga und Norbert Rick steckt, lässt sich für einen Außenstehenden nur erahnen. Jeden Tag viele Stunden, so Helga Rick, seien beide draußen, um zu pflanzen, graben, mähen und zu beschneiden. Vier bis fünf Jahre benötige ein neu angelegtes Beet, bis es richtig fertig ist. Neue Pflanzen werden generell erst einmal in eine Anzuchtecke gepflanzt. „Nichts kommt direkt ins Beet.“ Einige Pflanzen stehen dort mehrere Jahre, bevor sie in den Garten gepflanzt werden. „Ich beobachte das vorher. Jede Pflanze verhält sich auf jedem Boden anders“, erklärt Helga Rick.

Wenn das Ehepaar nicht im Garten arbeitet, haben beide noch eine Lieblingsbeschäftigung: „Wir besuchen Gärtnereien.“ Früher, 1994 und 1996, seien sie mit einem randvollen Kofferraum aus dem Englandurlaub zurückgekehrt. „Damals haben wir Pflanzen mitgebracht, die es hier noch nicht gab. Heute bekommt man auch hier fast alles.“

Doch die Breitenberger sind nicht die einzigen, die sich an ihrem farbenfrohen Gartentraum erfreuen. Seit 1995 empfangen Helga und Norbert Rick Besucher – zum Aktionswochenende am Tag des offenen Gartens, aber auch vom 1. Sonntag im Mai bis zum 1. Sonntag im Oktober sonntags von 12 bis 18 Uhr; für Gruppen gibt es nach Anmeldung auch Führungen außerhalb dieser Zeit.

„1995 besuchte uns die Verbrauchergemeinschaft aus Itzehoe. Vermutlich waren wir damals der erste Privatgarten in Deutschland, der für Besucher öffnete“, sagt Helga Rick. Später folgten Reisegruppe aus Frankreich, England, der Schweiz und den Niederlanden. 2004 wurde der prächtige Garten als einziger Privatgarten in einem Kalender abgebildet, in dem sonst nur Schlossgärten und parkähnliche Anlagen gezeigt wurden. Auch Prinz Charles war dort bei der Gartenarbeit zu sehen. Zu Besuch war der englische Thronfolger in Breitenberg allerdings noch nicht. Obwohl auch er sicherlich seine Freude hätte, wenn er beim Rundgang den schwärmenden Ausführungen von Helga Rick lauschen dürfte.

>Einen virtuellen Rundgang gibt es im Internet unter www.gartenrick.de,

>Telefonisch ist das Ehepaar Rick unter 04822/5761 zu erreichen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen