zur Navigation springen

Büroambiente mit Esprit – dank Bildern von Hardy Krüger jun.

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Ein kleiner Mönch in Myanmar, eine Landschaft an der Ostsee, nebenan das australische Pendant, der traurige Blick eines amerikanischen Mädchens während eines Wettbewerbs, an dem es nach dem Willen der Mutter teilnimmt - „Mom has a dream“. Ansonsten Afrika, Bangkok oder Kuba – jedes Motiv hat seine Geschichte; Hardy Krüger junior sieht viel von der Welt. Dabei nutzt er jede Gelegenheit, um Fotos zu schießen. Als Künstler wolle er sich auf verschiedene Arten ausdrücken, nicht nur durch Schauspiel in Film und Theater, auch durch Malerei und vor allem Fotografie, so Krüger.

Jetzt hängen 21 seiner Bilder zwei Jahre lang an den Wänden der Ergo-Filiale in der Kaiserstraße in Itzehoe, die am Sonnabend eröffnet hat. Geleitet wird sie von Zoran und Bianca von der Heide. Die beiden ließen die Räume grundsanieren; sie wollen sich abheben vom klassischen Büroambiente, möchten den Kunden eine „besondere Versicherungsfiliale mit Esprit und Lifestyle“ bieten, so Zoran von der Heide. Auch die Wände werden nicht von Standardfotos geschmückt; Hardy Krüger juniors Fotogalerie sei ein besonderes Erlebnis, so von der Heide weiter. Der Kontakt zu Krüger entstand vor etwa einem halben Jahr durch einen gemeinsamen Freund. Nun sieht jeder Kunde eine Mischung verschiedener Arbeiten Krügers. Sie zeigen grafische Motive und Pop Art Fotografie, Landschaften und Porträts besonderer Menschen aus aller Welt. „Ich bin interessiert an den Menschen, denen ich in der Welt begegne“, erzählt Hardy Krüger junior. Deshalb habe er das Fotobuch „Die Seele der Welt“ veröffentlicht, in dem er Personen porträtiert, die er an verschiedenen Orten getroffen hat.

Vor etwa zehn Jahren entdeckte er seine Leidenschaft für Fotografie während er anfing, als UNICEF-Botschafter zu arbeiten. Auf diese Weise sah Krüger andere, außergewöhnliche Dinge, die er fotografisch dokumentieren musste; dadurch vergrößerte sich sein Archiv. Zwei seiner Bilder wurden bereits bei der Eröffnung der Ausstellung verkauft. „Anscheinend gibt es viele kunstaffine Leute in Itzehoe“, freut sich Krüger. Die Stadt kenne er bereits durch Filmdrehs; die Surfer-Serie „Gegen den Wind“ wurde vor knapp 20 Jahren in St. Peter-Ording verfilmt, so habe Krüger Itzehoe kennen gelernt, erzählt er und flog abends zu Dreharbeiten zurück nach Linz.

zur Startseite

von
erstellt am 12.Apr.2015 | 16:47 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen