zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

23. Oktober 2017 | 19:53 Uhr

EHRUNG : Bürgerpreis für Lese-Mentoren

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Beispielhaftes Engagement zur Förderung der Lese- und Sprachkompetenz von Kindern wird ausgezeichnet. Der Preis, der von der Novitas BKK gestiftet wird, ist mit 2500 Euro dotiert.

shz.de von
erstellt am 16.Sep.2013 | 05:00 Uhr

Die Spannung in der gut besuchten St. Laurentii-Kirche wurde bis zum letzten Moment hoch gehalten – bis Reiner Geisler, Vorstand der Novitas BKK, schließlich verkündete: „Die Sieger des Itzehoer Bürgerpreises 2013 sind Susanne Jansen, Nicole Jansen und Theo Dähne.“ Die Preisträger haben den Verein „Mentor – Die Leselernhelfer“ im Kreis Steinburg ins Leben gerufen, eine Initiative zur Förderung der Lese- und Sprachkompetenz von Kindern zwischen sechs und 16 Jahren. Die Initiatoren werben ehrenamtliche Mentoren und vermitteln diese an Schüler. „Die Preisträger kümmern sich um die wichtigste Voraussetzung für Bildung, nämlich darum, dass Kinder richtig lesen lernen. Je besser das gelingt, desto besser können die Kinder anschließend alles andere lernen, desto erfolgreicher können sie später als Erwachsene, desto mündiger können sie als Bürger sein“, betonte Reiner Geisler.

Innerhalb von drei Jahren haben die Geehrten ein Netzwerk von mehr als 80 Mentoren aufgebaut und 14 Schulen sowie die Itzehoer Stadtbibliothek ins Boot geholt. Die Mentoren treffen sich mit ihren Lesekindern einmal pro Woche für eine Stunde, und das über mindestens sechs Monate.

Insgesamt gab es für den mit 2500 Euro dotierten Itzehoer Bürgerpreis, den die Novitas BKK nun zum vierten Mal stiftete, zwölf Kandidaten. Eine Jury aus Bürgermeister Dr. Andreas Koeppen, Pastor Willfrid Knees und Julian van Delen von der Novitas BKK wählte den Sieger aus. „Die Jury hat wieder eine schwere Aufgabe gehabt“, so Reiner Geisler. Die Entscheidung für ein Projekt bedeute nicht, dass die anderen nicht preiswürdig seien. „Der oder die Preisträger sind nicht Sieger eines Wettbewerbs, sondern Menschen, die beispielhaft für eine ganze Reihe anderer Menschen geehrt werden.“

Lesen und Schreiben stellten eine Basiskompetenz dar. Gemeinsam an einem Strang zu ziehen und etwas zu bewirken, das mache in Itzehoe wirklich Spaß, mache diese Region lebens- und liebenswert, sagten die Preisträger in ihren Dankesworten.

Auch die übrigen Kandidaten wurden geehrt. Ursula Körner macht seit fast neun Jahren mit ihrem Hund Besuche im Cläre-Schmidt-Senioren-Centrum. Doris Brandt-Kühl leitet seit über 25 Jahren die Theater-AG der Kaiser-Karl-Schule. Enno Hafemeister engagiert sich seit über zehn Jahren für die DLRG und rettete unlängst einen Ertrinkenden aus der Stör.

Gerd Freiwald organisiert seit 14 Jahren den Itzehoer Störlauf. Horst Rohwer bemüht sich in der Jugendarbeit um Themen wie Suchtvorbeugung. Michael Herold arbeitet seit vielen Jahren in einem Partnerschafts-Schulkonzept mit Tansania. Jan Philipp Peters engagiert sich im „Projekt Jugend und Kirche“, genau wie Jan Lennart Boje. Karl-Heinz Jacobsen leistet seit über 50 Jahren ehrenamtliche Arbeit für den Shanty-Chor und den Siedlerbund Tegelhörn. Renate Wilms-Marzisch leistet durch ihre Arbeit im Partnerschaftsverein einen Beitrag zur Völkerverständigung. Wehrführer Peter Happe und seine Feuerwehr tragen maßgeblich zur Sicherheit der Stadt bei.

Kirchenmusikerin Dörthe Landmesser hatte die Veranstaltung mit einem Orgelstück eingeleitet, Reinhard Koch und die Bigband des SSG beendeten sie mit einem schwungvollen Konzert, für das sie langanhaltenden Beifall bekamen. Der Abend schloss mit einem Empfang im „himmel + erde“, wo „Sitte und Moral“ aus Stralsund die Gäste mit Kaffeehausmusik unterhielt.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen