zur Navigation springen

Zukunft Brunsbüttel : Bürgerbus soll Nahverkehr stärken

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Die Einwohnerversammlung in Brunsbüttel hatte gewichtigen Themen auf der Tagesordnung.

Viel Aufwand für wenig Resonanz: Gerade einmal 13 Brunsbütteler trugen sich in der Anwesenheitsliste der diesjährigen Einwohnerversammlung im Bürgersaal des Elbeforums ein. „Wir überlegen seit einiger Zeit, wie wir dieses Format interessanter gestalten können, um mehr Menschen zu erreichen und das Interesse für die Geschehnisse in unserer Stadt zu wecken“, sagte ein nachdenklicher Bürgermeister Stefan Mohrdieck.

Einwohner

„Eigentlich hat Brunsbüttel 13  350 Einwohner (weiblich 6582/männlich 6768) aus 85 Nationen. Nach dem statistischen Landesamt sind es lediglich 12  642. Nach dieser Zahl richten sich die Zuwendungen, die wir vom Land erhalten“, hob Mohrdieck die Bedeutung der Einwohnerzahl hervor.

Finanzen

Die Stadt verfügt über ein Eigenkapital von etwa 49,23 Millionen Euro. Sie ist an verschiedenen Gesellschaften beteiligt. Die Anteile an den Stadtwerken, Freizeitbad, Abwasserentsorgung, Wirtschaftsförderungsgesellschaft und Zweckverbänden haben einen zusätzlichen Wert von etwa 32 Millionen Euro. Dem stehen unter anderen Investitionen wie beispielsweise in den Schulneubau, die den Haushalt der Stadt außergewöhnlich hoch belasten gegenüber.

Kindergärten

„Die Kinderbetreuung lassen wir uns einiges kosten“, so der Bürgermeister. Im vergangenen Jahr gab die Stadt mehr als zwei Millionen Euro für die Kitas aus – doppelt so viel wie 2008. Neben drei städtischen gibt es vier kirchliche Kindertagesstätten. Zudem kümmern sich zwei Tagesmütter um die Betreuung des Nachwuchses. Insgesamt stehen so 394 Plätze zur Verfügung. Ein Erweiterungsbau sowie die Nutzung des jetzigen Förderzentrums als Kitagebäude ermöglichen nicht nur die Abdeckung der bislang fehlenden Betreuungsplätze, sondern schaffen zusätzliche Kapazitäten.
 

Schulen

„Diese Kapazitäten sind wie auch das vorhandene Schulangebot wichtig, damit sich junge Familie in der Stadt ansiedeln“, so Mohrdieck. An Boy Lornsen Grundschule, Grundschule West, Gemeinschaftsschule, Förderzentrum und Gymnasium werden zusammen 1539 Schüler unterrichtet.
 

Bauen

Wie gefragt Bauplätze in Brunsbüttel sind, ließ sich bei der Vergabe der Grundstücke hinter der Total-Tankstelle beobachten. Lediglich vier der insgesamt 19 Grundstücke, die im ersten Erschließungsverfahren vergeben wurden, sind noch zu haben. Im kommenden Jahr sollen neun weitere Grundstücke dort erschlossen werden, für die es derzeit 30 Interessenten gibt.

Feuerwehr

Ein wichtiges Thema ist der Brandschutz. „Auf der Südseite gibt es nur noch fünf ehrenamtliche Feuerwehrmänner. 27 wäre die Sollstärke.“ Daher wurden drei hauptamtliche Wachabteilungen eingerichtet, die die Stadt jährlich rund eine halbe Million Euro kosten. Zudem ist der Bau einer neuen Feuerwache erforderlich. Nach einem Architektenwettbewerb im Frühjahr soll mit dem Bau begonnen werden.
 

Bürgerbus

Neben den bestehenden Busverbindungen wird in Kürze ein Bürgerbus die Schleusenstadt mit den Gemeinden St. Michaelisdonn und Burg verbinden. Derzeit ist der Kreis mit der Anschaffung der Fahrzeuge beschäftigt. Damit der Betrieb wie geplant laufen kann, werden für diese Verbindung ehrenamtliche Fahrer gesucht.
 

Schnellbus

Seit fast einem Jahr pendelt der Schnellbus im Stundentakt zwischen Brunsbüttel und Itzehoe. „Diese Linie lässt sich auch hervorragend als Stadtbus nutzen“, warb der Bürgermeister für innerstädtische Fahrten. Über die Auslastung der Linie 6600 hielt sich Mohrdieck bedeckt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen