zur Navigation springen

Bürger-Schützen stellen Weichen für das neue Gildejahr

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Mit aktuell 101 Mitgliedern geht die Bürger-Schützen-Gilde Wilster von 1380 in das neue Gildejahr. Auf der Generalen Zusammenkunft in der Colosseum-Veranda konnten Gildehauptmann Michael Mehrens und Gildeschreiber Jürgen Pruter zwei neue Mitglieder begrüßen. Als solche trugen sich Björn Harms (43) und Marco Schreiber (41) ins Gildebuch ein. Gleichwohl bedauerte Kassenführer Helmut Ewers, dass die Kosten immer weiter angestiegen seien und mittlerweile die Einnahmen mit einem vierstelligen Betrag überschritten hätten. Die Versammlung beschloss deshalb nahezu einstimmig ohne Gegenstimmen bei drei Enthaltungen eine Erhöhung des Jahresbeitrags um zehn auf 75 Euro.

Die Versammlung begann mit einem stillen Gedenken an den vor wenigen Monaten verstorbenen Gildeschreiber Gerd Martens. Die Witwe des Verstorbenen, Margrit Martens, hatte der Gilde als Ergebnis einer Spendensammlung 3790 Euro überwiesen, die als Grundstock für die Anschaffung einer neuen Präzisionsarmbrust zurückgelegt wurden. Schießwart Gerhard Voß berichtete, dass sich die Kosten vermutlich auf über 5000 Euro erhöhen werden. Das Schweizer Unternehmen habe die Armbrust-Produktion eingestellt. Von einem deutschen Hersteller erwarte er in Kürze ein detailliertes Preisangebot. Für die alte Armbrust, die seit 48 Jahren eingesetzt wird, gibt es keine Ersatzteile mehr.

Einen Überblick auf die Ereignisse im Gildejahr 2015 gab Gildeschreiber Jürgen Pruter. Er kündigte als Veranstaltungstermine die Inthronisierung am kommenden Sonnabend um 18 Uhr im Alten Rathaus, den Exerzierabend am 30. Mai und das Gildefest vom 4. bis 6. Juni an. Es werde im Wesentlichen im gleichen Rahmen wie in den Vorjahren gefeiert. Auftakt ist der Königsball am 4. Juni mit der Thorge-Schöne-Band. Am 5. Juni folgen der plattdeutsche Gottesdienst und das Spiel der Doosgruppe vor dem Rathaus. Mit einem Showprogramm werden dort zirka zwölf Kremper Fahnenschwenker ihr Können zeigen. Höhepunkt wird wie gewohnt der Gildemontag mit Ummärschen, Fahnenschwenken, Kommers und Königsschießen.

Aus den Berichten vom Festausschussvorsitzenden Holger Stamm, Schießwart Gerhard Voß, Zeremonienmeister Bernard Wolf und Fahnenschwenker-Obmann Thorge Schöne wurde bekannt, dass das traditionelle Gedächtnisschießen am 1. Juni ausgetragen wird. Es wird in diesem Jahr von Anke Beimgraben in Erinnerung an ihren verstorbenen Mann Gerd Beimgraben ausgerichtet. Die Schießwochen erstrecken sich über einen Zeitraum vom 27. April bis 1. Juni.

Auf Antrag des 2. Gildeschreibers Klaus Kröger beschloss die Versammlung eine Ergänzung zur Satzung der Hauptmannslade, in der inzwischen ein Kapital von über 1700 Euro angespart wurde. Das Kapital soll nun im Falle einer Auflösung der Hauptmannslade an die Gildekasse überwiesen werden.

zur Startseite

von
erstellt am 16.Feb.2016 | 10:50 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert