zur Navigation springen

Hafen : Brunsbüttel Ports strartet Kohleumschlag in Moorburg

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Den kompletten Umschlag von jährlich vier Millionen Tonnen Steinkohle für das Vattenfall-Kohlekraftwerk in Hamburg-Moorburg übernimmt Brunsbüttel Ports. Am 1. September geht es los.

Mit dem 1. September wird Brunsbüttel Ports offiziell seine Tätigkeiten für den Betrieb der Ver- und Entsorgungsanlagen des Kraftwerkes Vattenfall Moorburg aufnehmen. Das Unternehmen der Schrammgroup weitet damit seine Aktivitäten in Hamburg aus.

Der Energiekonzern Vattenfall plant die erste Netzschaltung des Kraftwerks Moorburg in diesem Herbst. Für die Versorgung des Kraftwerks entsteht unter anderem ein Jahresbedarf an Steinkohle von über vier Millionen Tonnen. Brunsbüttel Ports wird dieses Volumen von Seeschiffen am Standort Hamburg-Moorburg löschen und anschließend auch den innerbetrieblichen Transport der Kohle über Förderbänder bis zur Befüllung der Tagesbunker durchführen. Für die jeweilige Be- und Entladung der Seeschiffe werden zwei hochleistungsfähige Portalkrane herangezogen.

Zu den Stoffen der Ver- und Entsorgung gehören weiterhin Gips, Nass- und Trockenasche sowie Ammoniakwasser, das aus Spezialschiffen angenommen wird. Brunsbüttel Ports verlädt die Stoffe sowohl auf Seeschiffe als auch auf Lkw. Darüber hinaus übernehmen die Umschlagsexperten das Containerhandling für anfallende Presskuchen und Rechengut innerhalb des Kraftwerksgeländes. Das Dienstleistungspaket wird abgerundet durch die kontinuierliche Überwachung des einwandfreien Betriebs über die zugeteilten Anlagen.

„Unsere Dienstleistungen decken die gesamte Kette der Ver- und Entsorgungslogistik am Standort Hamburg-Moorburg ab. Wir freuen uns, nun den Betrieb formal aufzunehmen. Zudem ist dies ein positives Signal für eine stärkere und vernetzte Metropolregion Hamburg bzw. den Unterelberaum“, erklärt Frank Schnabel, Geschäftsführer der Brunsbüttel Ports GmbH. Das Unternehmen hat für die Aktivitäten über 20 neue Arbeitsplätze geschaffen.

zur Startseite

von
erstellt am 31.Aug.2013 | 05:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen