Brückenkontrolle mit modernstem Gerät

20 Meter hinauf, 16 Meter hinunter: Hans-Joachim Meier (im Korb) und Ralf Kröger mit der neuen Maschine. Foto: Radajkin
20 Meter hinauf, 16 Meter hinunter: Hans-Joachim Meier (im Korb) und Ralf Kröger mit der neuen Maschine. Foto: Radajkin

shz.de von
17. Februar 2009, 07:28 Uhr

Itzehoe | Noch einmal schmiss Hans-Joachim Meier den 260 PS starken Motor des "Faun US 260" an, um eine Runde über den Hof der Straßenmeisterei zu drehen. Langsam bewegte sich das 13 Meter lange Gefährt über das Gelände. Das Brückenbesichtigungsgerät war in die Jahre gekommen - nun wurde es ersetzt.

Seit 1972 erfüllte es zuverlässig seinen Dienst, die Bedienmannschaft habe das Fahrzeug schließlich sorgsam behandelt, sagte Kai-Uwe Schacht, Leiter der Itzehoer Niederlassung des Landesbetriebs für Straßenbau und Verkehr. "Wir waren stets sehr zufrieden damit", betonte er. Lange Zeit habe es kein entsprechendes Gerät auf dem Markt gegeben, mit dem Brücken sowohl über als auch unter der Fahrbahn gewartet werden konnten.

"Wir haben uns seit drei Jahren mit der Ersatzbeschaffung befasst", so Heinz Dressel, Direktor des Landesbetriebs für Straßenbau und Verkehr. Zunächst für ein Jahr wurde die "Underbridge Unit MBL1600 T", wie das neue Kontrollgerät heißt, angemietet. "Ein Schritt in die richtige Richtung, dass auch staatliche Stellen zur Miete übergehen", fand er. Man habe sich für "das modernste Gerät Europas" entschieden, versicherte Frank Seidler von der Vermietung "Wemotec". Es gebe keine Maschine, die vergleichbar sei.

Für Meier und sein Team bricht ein neues Zeitalter an: Seit der Anschaffung des alten "Faun" pflegte er die Maschine, seit zehn Jahren fuhr er selbst mit ihr zu Brückenreparaturen. Über den Steiger am neuen Fahrzeug komme er nun 20 Meter nach oben und 16 Meter nach unten. "Und man braucht seitlich keine Stützen mehr", erklärte er.

Was mit seinem alten Gefährten passiert, weiß Meier nicht. Sein Chef Dressel ebenfalls nicht. "Es ist ja mindestens noch 2500 Euro Abwrackprämie wert", scherzte er.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen