zur Navigation springen

Glasfaserleitungen : Brokstedt rüstet sich für schnelles Internet

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Die Stadtwerke Neumünster wollen im Kreis Steinburg bis zu 21 000 Haushalte ans schnelle Datennetz anschließen.



Den „Zuschlag für die Zukunft“ haben die Stadtwerke Neumünster (SWN) erhalten. Sie wollen im Kreis Steinburg bis zu 21 000 Haushalte in mehr als 60 Gemeinden mit einem schnelleren Datennetz mit Glasfaserkabel versorgen. Die Gemeindevertretung hat bei ihrer jüngsten Sitzung den Beschluss des Zweckverbandes Breitbandversorgung mit Freude zur Kenntnis genommen.

Im Januar wird ein Vertrag über die Erschließung mit Glasfaserleitungen für die Ämtern Schenefeld, Itzehoe-Land, Kellinghusen und Breitenburg geschlossen. Wie in Brokstedt müssen nun auch noch die anderen Gemeindevertretungen den Beschluss des Zweckverbandes „zur Kenntnis nehmen“. Schon von Anfang an war das Thema Breitband ein Punkt auf der Gemeindevertreterversammlung. „Entsprechend groß war auch das Interesse seitens der Bürger“, betont Preine.

Rund 60 Prozent der Haushalte müssen gewillt sein, auf das schnellere Internet zu wechseln. „Dazu wird es rechtzeitig Informationsveranstaltungen der Stadtwerke, begleitet vom Bürgermeister, Gemeindevertretern und Vereinsmitgliedern geben, auf denen dann für den Breitbandanschluss geworben wird“, betont Preine. Die Stadtwerke Neumünster seien Profi auf dem Gebiet, so der Bürgermeister.

Rund um Brokstedt, wie in Arpsdorf, Aukrug, Hardebek und Borstel sei bereits Breitband verlegt worden. Auch im Neubaugebiet Sandkoppel am Königssaal sind die Leerrohre schon in der Erde. Clemens Preine hebt in diesem Zusammenhang hervor: Neben der guten Infrastruktur, Kita, Grundschule, Arzt, Apotheke, Bäcker, Edeka-Markt und Fleischer noch ein Grund mehr, sich eines der Neubaugrundstücke vor Erhöhung der Gewerbesteuer zum 1.Januar 2014 zu sichern.

 

Nähere Informationen gibt es auf der Homepage der Gemeinde und auch direkt beim Bürgermeistern Clemens Preine unter 04324/632.



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen