zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

24. August 2017 | 05:24 Uhr

Breit gefächertes Programm

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Elbeforum startet in die neue Spielzeit: Vielfältiges Angebot von Comedy bis Theater und von Pop bis Klassik

Kalle Pohl mit Sibylle Nicolai und Astrid Straßburger oder Karin Dor mit Marianne Rogée, Musik von Genesis und den Rolling Stones und Ulla Meinecke Live – das Programm im Elbeforum bietet auch in der kommenden Saison eine große Vielfalt. Klavierkonzert und Comedy, Coverbands und Literaturaufführungen mischen sich mit Schauspielen und Theatervorführungen für Kinder.

Das Blue Moon Orchestra bringt die Story der Big Bands auf die Bühne der Brunsbütteler Spielstätte und das Irish Folk Festival die Voice of Nation-Tour in die Schleusenstadt. In den kommenden Monaten bis April 2014 dürften Konzertbesucher wie Theaterfans gleichermaßen auf ihre Kosten kommen. Beginn der neuen Spielzeit ist am Freitag mit einem Klavierkonzert von Borsi Kusnezow und dem Bariton Martin Häßler.

Daneben bietet das Elbeforum wieder ein weitgefächertes Programm.

Jane Comerford, bekannt durch den Grand Prix-Titel „No, No, Never“ mit Texas Lightning, zeigt bei ihrem Livekonzert, dass sie auch solo ein Hit ist. Ulla Meinecke kommt ebenfalls auf die Bühne im Elbeforum und True Collins werden zum wiederholten Male der Musik von Phil Collins und Genesis huldigen. „Much more than a tribute“ präsentieren die Queen Kings, Abba da Capo covern die berühmten Schweden, während sich Voodoo Lounge auf Mick Jagger und Co. spezialisiert haben.

Neben dem Weihnachtsprogramm für Kinder mit unter anderem den „Drei ???-Kids“, den Bremer Stadtmusikanten und dem Wunschpunsch gibt es auch Weihnachten bei Tiger und Bär für die ganz Kleinen (ab drei Jahren) und eine Stille Nacht mit Herrn Holm für die ganz Großen. Die Axel-Törber-Band präsentiert traditionell am 30. Dezember die Musical Night und am 5. Januar findet das Neujahrskonzert mit der neuen Philharmonie Hamburg und dem Operettenchor Hamburg statt.

Familie Malente fasst ihre zehnjährige Bühnenpräsenz in der Jubiläumsshow „Das bisschen Spass muss sein“ zusammen. „Der dressierte Mann“ nach der Streitschrift von Esther Vilar, „High Fidelity“, nach dem Kultbuch von Nick Hornby und der Kaukasische Kreidekreis von Bertholt Brecht sind ebenso in der Schleusenstadt zu sehen.

Außerdem wird der Horizonte-Abend, organisiert vom Nautischen Verein und der Buchhandlung Schopf zu Gunsten der Deutschen Seemannsmission Brunsbüttel, am 15. November mit Jochen Wiegand stattfinden.


>Infos: www.elbeforum.de

zur Startseite

von
erstellt am 18.Sep.2013 | 05:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen