zur Navigation springen

feuerwehr : Brandschützer in Nöten – Aktive gesucht

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Wehrführer Ties Tießen appelliert an die Bürger, sich für das Ehrenamt zu interessieren. Kaum Resonanz auf landesweite Werbeaktion.

shz.de von
erstellt am 19.Feb.2014 | 05:00 Uhr

„Glückstädter, traut Euch! Tretet in unsere Feuerwehr ein, auch wenn dieses besondere Ehrenamt Schlaf- und Freizeitverzicht bedeutet. Dafür ist Feuerwehr aber unheimlich interessant.“ Mit diesem Appell ist Wehrführer Ties Tießen während der Jahresversammlung erstmals deutlich an die Öffentlichkeit herangetreten.

Gleichzeitig wandte sich der Hauptbrandmeister auch an die anwesenden Kommunalpolitiker mit Bürgervorsteher Paul Roloff an der Spitze sowie an Bürgermeister Gerhard Blasberg. „Wir sind kein Verein, sondern ein Teil der Stadt Glückstadt und brauchen Eure Hilfe.“ Der Wehrführer spielte damit auf den deutlichen Mitgliederschwund an. Zurzeit hat die Wehr 66 aktive weibliche und männliche Feuerwehrleute. „Wir brauchen mehr Freiwillige, die sich mit vollem Einsatz dem Ehrenamt zur Verfügung stellen“, sagte Tießen. Trotz aller landesweiten Werbekampagnen habe es in Glückstadt seit Februar vergangenen Jahres mit Sebastian Jark, Steffen Peters, Dana Blucha, Tuncer Bahtiyar, Timo Krombach und André Schillinsky nur sechs Neuzugänge gegeben. Dem Gegenüber standen jedoch einige Austritte und der altersbedingte Übertritt von Löschmeisters Walter Tietkens (67) in die Ehrenabteilung. Er ist seit 1962 in der Wehr.

Die Wehr sei weit entfernt von der vorgesehenen Soll-Zahl von über 80 aktiven Mitgliedern. Tießen räumte ein, hinsichtlich des Umdenkens in der Bevölkerung kein Patentrezept parat zu haben. „Mein Hilferuf geht in Richtung der Politik, die ich dringend darum bitten möchte, sich Gedanken zu machen.“

Konkrete Vorstellungen führte Tießen nicht an. Auch ging er nicht auf irgendwelche „Nettigkeiten“ ein, mit denen andere Kommunen im Bundesgebiet das Engagement ihrer Feuerwehrleute würdigen – wie zum Beispiel durch freien Eintritt ins Schwimmbad oder gebührenfreies Parken.

Konkret wurde der Wehrführer beim Thema Maifeuer, welches ihm „fürchterlich auf dem Magen“ liege. Grund ist, dass der Ausbau der Docke, wo seit Jahren die Maifeuer-Party der Glückstädter Feuerwehr mit rund 5000 Besuchern veranstaltet wird, länger als geplant dauert. Deshalb muss der bei Vielen beliebte Veranstaltungs-Höhepunkt in diesem Jahr einmal verlegt werden. Doch wohin? Einen geeigneten Ausweichplatz haben Tießen und sein Team bislang noch nicht gefunden. „Wir brauchen die Maifeuer-Einnahmen, um unsere Weihnachtsfeier sowie einen Kameradschaftsabend als Dankeschön an unsere Mitglieder und deren Partner finanzieren zu können“, erklärte Tießen. Auch soll im September das 140. Bestehen der Freiwilligen Feuerwehr Glückstadt gebührend gefeiert werden.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen