Freiwillige Feuerwehr Horst : Brandbekämpfer werden neu ausgestattet

Im Juni wurde das Einsatzfahrzeug der Horster Feuerwehr bei einem Unfall stark beschädigt.
Im Juni wurde das Einsatzfahrzeug der Horster Feuerwehr bei einem Unfall stark beschädigt.

Die Feuerwehr Horst bekommt drei neue Fahrzeuge – darunter auch Ersatz für das im Juni verunfallte Tanklöschfahrzeug.

Avatar_shz von
09. Oktober 2018, 12:52 Uhr

Die Freiwillige Feuerwehr Horst soll drei neue Fahrzeuge bekommen: ein neues Mehrzweckfahrzeug für den Transport von Personen und zwei neue Löschfahrzeuge. Das hat die Gemeindevertretung während ihrer Sitzung am Mittwochabend beschlossen.

Zum einen ist geplant, noch in diesem Jahr das Mehrzweckfahrzeug anzuschaffen. Dieses ist nötig geworden, um vor allem Personal schnell an die möglichen Einsatzorte zu bringen. Zudem soll es für die Arbeit mit der Jugendfeuerwehr eingesetzt werden. Für die Anschaffung des Mehrzweckfahrzeugs wurden die Kosten in Höhe von zirka 40 000 Euro im Haushalt dieses Jahres bereitgestellt. Allerdings werden 8000 Euro an Fördermitteln und 9000 Euro aus dem Verkauf des alten Opel Blitz gegengerechnet.

Durch den Unfall des Tanklöschfahrzeuges (TLF) im Juni dieses Jahres, bei dem ein Totalschaden entstanden war, fehlt der Wehr außerdem ein Einsatzfahrzeug. Für dieses verunfallte Fahrzeug ist eine Ersatzbeschaffung nötig, um die Einsatzbereitschaft der Horster Wehr weiterhin dauerhaft sicherstellen zu können. Es soll wieder ein TLF 3000 werden. Die bereits seit längerem geplante Anschaffung eines neuen Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeugs HLF 20, die für das Jahr 2019 ohnehin vorgesehen war, ist hiervon aber nicht betroffen. Ein neues TLF 3000 würde normalerweise mit rund 250 000 Euro zu Buche schlagen. Aufgrund der Versicherungsleistung, des Verkaufserlöses des Unfall-Autos und der zu erwartenden Förderung kommen auf die Gemeinde aber nur noch Kosten in Höhe von rund 42 000 Euro zu. „Bei dem Unfall sind wir als Gemeinde und die Wehr mit den beteiligten Kameraden noch einmal mit dem blauen Auge davongekommen“, sagte Bürgermeister Jörn Plöger (CDU). Er bedankte sich nochmals bei allen Einsatzkräften, die im Juni schnell vor Ort waren und geholfen haben

Im weiteren Verlauf der Sitzung beschlossen die Kommunalpolitiker, die Straßenbeleuchtung in Horst auf LED-Technik umzurüsten. Hierfür werden rund 180 000 Euro fällig. Außerdem wurde Bedarf an einem Wirtschaftsförderer gesehen. Bürgermeister Plöger wurde beauftragt zu ermitteln, ob diese Aufgabe durch eine externe Vergabe durch einen Dritten wirtschaftlich umgesetzt werden kann.

Zusätzlich wurde das Amt gebeten, eine halbe Stelle für das Haushaltsjahr 2019 mit einem Sperrvermerk zu versehen, um möglicherweise eine Person in der Verwaltung mit dieser Aufgabe zu betrauen. Bis auf die SPD-Vertreter stimmten alle Gemeinderatsmitglieder dafür.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen