zur Navigation springen

Feuer : Brand in Kollmarer Flüchtlingsheim: Wohl keine fremdenfeindliche Tat

vom

Die genaue Ursache ist noch unklar - doch es gibt schon eine Entwarnung: Das Feuer im Flüchtlingsheim an der Elbe war kein fremdenfeindlicher Anschlag.

Kollmar | Nach dem Brand in einer Flüchtlingsunterkunft in Kollmar (Kreis Steinburg) schließen die Ermittler derzeit einen fremdenfeindlichen Hintergrund aus. „Es gibt keine entsprechenden Hinweise“, sagte ein Polizeisprecher am Mittwoch. Zwar konnten Brandermittler den Brandort mittlerweile erstmals in Augenschein nehmen. Die Brandursache ist aber immer noch unklar.

Bei dem Brand am Dienstagnachmittag war ein 25 Jahre alter Bewohner leicht verletzt und in ein Krankenhaus gebracht worden. Laut Polizei zerstörte das Feuer das Gebäude. Es stürzte teilweise ein und ist unbewohnbar. Der Sachschaden beträgt rund 80.000 Euro.

Die übrigen 13 Bewohner wurden nach Glückstadt (Kreis Steinburg) gebracht und werden in einer dortigen Erstaufnahme betreut und versorgt. „In Kollmar herrscht eine gute Stimmung, es gab dort keine Anfeindungen gegen Flüchtlinge“, sagte der Polizeisprecher. Die Hilfesuchenden seien gut integriert.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

 
zur Startseite

von
erstellt am 23.Mär.2016 | 17:13 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert