zur Navigation springen

Amtsfeuerwehrfest : Bokhorst am schnellsten am Schlauch

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Amtsfeuerwehrfest in Vaale aufgrund tropischer Temperaturen unter „schwersten Bedingungen“ - aber Spaß, Gemeinschaft und Kameradschaft stehen bei Wettkämpfen im Vordergrund.

shz.de von
erstellt am 29.Mai.2017 | 12:00 Uhr

Gekämpft haben sie alle – gewinnen konnte nur einer. Das mussten auch die Kameraden der Wackener Wehr erfahren, die ihren Sieg aus dem Vorjahr nicht verteidigen konnten und sich mit dem letzten Platz zufrieden geben mussten. Beim Amtsfeuerwehrfest sicherte sich die Freiwillige Feuerwehr Bokhorst mit nur 35,31 Sekunden den Siegerpokal vor den Wehren aus Besdorf (41,25) und Christinental (44,25). Beim Nachwuchs entschied die Jugendfeuerwehr aus Reher (52,62) den Wettbewerb vor Wacken (56,60) und Vaale-Nutteln (77,10) für sich. Und das unter schwersten Bedingungen.

Denn die Schnelligkeitswettkämpfe, die im Mittelpunkt des von der Feuerwehr Vaale-Nutteln ausgerichteten Amtsfeuerwehrfestes standen, wurden zu einem Härtetest. Wegen der fast tropischen Temperaturen floss der Schweiß in Strömen, als die Kameraden vor den Augen zahlreicher Ehrengäste, Ehrenmitglieder und Besucher aus einem Becken Wasser in die zu verlegenden Schläuche pumpten, ein Hindernis überquerten und schließlich die aufgestellten Klappen mit dem Strahlrohr umspritzten. Bewertet wurden die Wettkämpfe von Thorsten Beuck (Amtswehrführer Amt Itzehoe-Land), Axel Erdmann (Amtswehrführer Wilstermarsch), Dirk Müller (stellvertretender Amtswehrführer Mittelholstein) und Andrea Labrenz (stellvertretende Wehrführerin Hohenaspe).

Vorausgegangen war den Wettkämpfen ein vom Musikzug Looft und dem Spielmannszug der Freiwilligen Feuerwehr Schenefeld-Vaale begleiteter Festumzug durch die festlich geschmückten Gemeinden. „Das zeigt, dass die Einwohner hinter euch stehen“, stellte Amtsvorsteher Matthias Venohr erfreut fest und wünschte allen Kameraden faire Wettbewerbe. Besonders erinnerte er aber daran, dass der Spaß, die Gemeinschaft sowie die Kameradschaft im Vordergrund stehen sollten. Das unterstrichen auch Landrat Torsten Wendt und Amtsvorsteher Dirk Michels. „Unsere Amtsfeuerwehrfeste sind nicht nur Grund zum Feiern – sie geben auch Anlass zum fairen Wettkampf“, betonte Michels. Es sei schön, dass sich auf dem längst zur Tradition gewordenen Fest die „geballte Kraft unserer Wehren versammelt hat – das alleine ist schon ein Gewinn“.

Neben den 16 Wehren und drei Jugendfeuerwehren aus dem Amtsbereich nahmen auch die beiden Gastwehren aus Hardenbeck und Krummendiek an dem Wettbewerb teil. Den Abschluss des Amtsfeuerwehrfestes, das mit einem Zelt-Gottesdienst, Frühschoppen, Tanz und Comedy gefeiert wurde, bildete der Festball mit Siegerehrung am Abend.

>Weitere Platzierungen: 4. Gribbohm (44,72), 5. Reher (44,81), 6. Vaale-Nutteln (45,19), 7. Schenefeld-Siezbüttel (46,78), 8. Puls (49,68), 9. Nienbüttel-Agethorst-Bokelrehm (53,10), 10. Oldenborstel (53,80), 11. Pöschendorf-Hadenfeld-Kaisborstel (53,81), 12. Holstenniendorf (62,80), 13. Aasbüttel (63,69), 14. Looft (65,72), 15. Warringholz (66.90) und 16. Wacken (102,0).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen