zur Navigation springen

Blues-Party unterstützt Sprachkurse für Flüchtlinge

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Die Feier ging bis spät in die Nacht. Die 13. Blues-Party-Night des Lions-Clubs Itzehoe war wieder gut besucht. Mehr als 400 Karten wurden verkauft, das Autohaus Eskildsen war gut gefüllt.

Mit der Hamburger Kultband „8 to the Bar“ ging der Abend los. „Die machen sehr viel Boogie-Woogie und Rock’n’Roll“, erklärte Thomas Schönhoff, Mitorganisator der Veranstaltung. Das Publikum war gemischt, die Musik lockte etliche auf die Tanzfläche. Anschließend trat die international bekannte Blues-Formation „B.B. & the Blues Shacks“ auf. Gerade hat die Gruppe eine USA-Tour beendet, am Abend zuvor trat sie noch in Zürich auf. Bereits zum elften Mal begeisterte sie mit ihrer Mischung aus Westcoast- und Chicago-Blues das Publikum in Itzehoe. Zugunsten der Flüchtlingshilfe verzichtete die Band auf einen Teil ihrer Gage.

Schönhoff dankte nicht nur dem gastgebenden Autohaus und den Helfern, sondern auch „den treuen Fans, die diese Veranstaltung in dieser Größenordnung seit vielen Jahren tragen“. Deutschlandweit sei es inzwischen die größte Benefiz-Bluesveranstaltung. Der Erlös, gehofft wird wieder auf 3000 Euro, geht an das Camp Prinovis für die Sprachausbildung der Flüchtlinge.

Josephine Petersen war zum ersten Mal da: „Es ist sehr schön, die Stimmung ist wirklich gut“, sagte sie und machte sich auf den Weg zur Tanzfläche. Auch Ulrich Federau war begeistert: „Es ist rundum gelungen. Netter Service, gute Musik, tolle Stimmung. Es ist eine schöne Tradition – man sollte es unbedingt fortführen.“

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen