zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

15. Dezember 2017 | 06:23 Uhr

Unwetter : Blitz schlägt ins Dachgeschoss ein

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

In Wrist ist ein Blitz in den Dachstuhl eines Mehrfamilienhauses eingeschlagen – die Bewohner blieben unverletzt.

Gestern um kurz vor 6 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Wrist zu einem Dachstuhlbrand in die Stettiner Straße gerufen. Während des schweren Gewitters war ein Blitz in den Dachfirst eines Mehrfamilienhauses eingeschlagen und hatte die Holzbalken entzündet. Flammen schlugen aus dem Dach. Eine 27-jährige Anwohnerin aus der Schweriner Straße, die sich das Naturschauspiel angesehen hatte, bemerke die Flammen und wählte den Notruf.

Einsatzleiter Siegfried Plath der Wrister Feuerwehr ließ sofort die Wehr Kellinghusen mit der Drehleiter und weiteren Unterstützungsfahrzeugen nachalarmieren. Ein Trupp unter Atemschutz konnte über die Dachlukentreppe in den Spitzboden vordringen und die Flammen löschen. Es entstand nur ein sehr geringer Wasserschaden. Kellinghusener Einsatzkräfte nahmen über die Drehleiter mehrere Dachpfannen auf, um Brandnester unter der dicken Isolierung aufzuspüren. Letztlich zeigte sich nach mehrmaliger Kontrolle mit der Wärmebildkamera keine weitere Brandausbreitung. Zwischenzeitlich waren rund 50 Feuerwehrkräfte, Rettungswagen und Polizei vor Ort. Weitere Geräte, die in Stellung gebracht worden waren, brauchten nicht mehr eingesetzt zu werden. Ein Mitarbeiter des Stromversorgungsunternehmens kontrollierte die elektrische Versorgung. Ordnungsamtsleiter Jürgen Rebien machte sich ebenfalls ein Bild der Lage, um betroffene Personen eventuell zu unterstützen. Dies war allerdings nicht notwendig und die Bewohner konnten nach Abschluss der Löscharbeiten wieder in ihre Wohnungen. Die Kripo Itzehoe beziffert den Schaden auf rund 5000 Euro.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen