zur Navigation springen

Kampfsport : Blaue Kordel für viele Jahre Training

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Itzehoe: Capoeira-Trainer Ugur Özen steigt in Meisterklasse der aus Brasilien stammenden Kampfsportart auf.

von
erstellt am 20.Jul.2017 | 12:35 Uhr

Großer Erfolg nach jahrelangem Training: In der Gutenberghalle in der Kaiserstraße hat Ugur Özen (44) aus Itzehoe nun die blaue Kordel, die sechste von insgesamt zwölf möglichen Kordeln, in der Kampfsportart „Capoeira“ erhalten, vergleichbar mit den Gurten in anderen Kampfsportarten. Ugur Özen stieg damit vom Schüler zum „Graduado Big Ben“ auf.

Die Sportart Capoeira aus Brasilien war bis ins 20. Jahrhundert als Verteidigungskunst verboten. Damit die Sportler im Verhör die Namen der anderen nicht ausplaudern konnten, haben sie sich Spitznamen ausgedacht, was bis heute fortgeführt wird. So treten alle nur unter diesem eigenen Spitznamen auf.

Der Itzehoer „Big Ben“ betreibt Kampfsport bereits seit seinem 12. Lebensjahr. „Angefangen habe ich mit Boxen, dann bin ich über Jiu Jitsu und das Kickboxen zum Tae-Kwon-Do gekommen. Jetzt mache ich schon seit 16 Jahren Capoeira“, schildert er. In der Capoeira-Sparte im SC Itzehoe (SCI), bestehend aus 15 Personen, die zwei Mal in der Woche trainieren, ist er Übungsleiter.

Feierlich begangen wurde sein Aufstieg zum „Graduado“ in einem festgelegten Ritual mit etwa 50 Teilnehmern, darunter sieben erfahrene Trainer, die dafür teilweise von weit her anreisten – von Hamburg bis nach Koblenz und Köln. „Denn der Austausch lebt vom gegenseitigen Besuch“, so Ugur Özen.

In dem Aufnahmeritual wurde der Schüler den anderen vorgestellt und präsentierte sich der Gruppe. Im Anschluss absolvierten sie zwei Trainingseinheiten mit den Trainern „CM Indiano“ und „Mestre Joel“ aus Hamburg.

Bei der dann folgenden „Batisado“ stellten sich alle Teilnehmer im Kreis auf, die Kandidaten wurden einzeln aufgerufen und mussten mit den jeweiligen Trainern „spielen“, auf eine spielerische Art, miteinander „kämpfen“, ohne sich zu verletzen.

Auf die Bewegungen des Gegners zur Musik verschiedener einheimischer Instrumente kam es darauf an, eine Stunde lang aus dem Grundschritt heraus angemessen auf die „Angriffe“ zu reagieren. Mit portugiesischen Liedern und Texten klatschten und sangen die Sportler und auch die Zuschauer dazu.

Am Ende erhielt „Big Ben“ seine besondere Auszeichnung, die „Blaue Kordel“, worüber er sich sehr freute. Nun musste er sich auch mit übrigen Mestres messen und das auch über längere Zeit durchhalten. Damit musste er den Beweis antreten, dass er nach etwa fünf Jahren Training für die hohe Kordel geeignet war.

„Das Faszinierende an diesem Sport ist die Kombination aus Bewegung, Akrobatik, Musik und Kultur – und eine Zusammengehörigkeit wie in einer Familie“, sagt Ugur Özen. Auch Sandra Langstengel, aktiv unter den Namen „Graduada Dengosa“ vom Verein „Arte Capoeira“ aus Koblenz war von dem Anlass angetan: „Das Event war super, es gab gute Energie und hatte einen schönen Abschluss.“


>Die Capoeira-Sparte im SCI trainiert montags von 18.30 bis 20 Uhr in der Sporthalle der Klosterhofschule und mittwochs von 19 bis 20.30 Uhr in der Halle der Wolfgang-Borchert-Schule.

Anmeldung und Infos unter 0177/3377099 oder

uguroezen@sport-club-itzehoe.de.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen