Kommunalwahl : Blasberg kandidiert für den Kreistag

Tritt als unabhängiger Politiker an: Gerhard Blasberg.
1 von 2
Tritt als unabhängiger Politiker an: Gerhard Blasberg.

Ehemaliger Bürgermeister führt einen gemeinsamen Wahlkampf mit Siegfried Hansen.

shz.de von
27. Februar 2018, 05:05 Uhr

Die Kandidatur kommt aus Überzeugung, Gutes tun zu wollen: Gerhard Blasberg will in den Kreistag als unabhängiger Politiker einziehen. Der ehemalige Bürgermeister von Glückstadt kandidiert für einen der zwei Glückstädter Kreistags-Wahlkreise. Gemeinsam mit Siegfried Hansen macht er Wahlkampf, der im anderen Wahlkreis als parteiunabhängiger Einzelkandidat antritt. „Volles Risiko“, sagt Blasberg über seine Kandidatur ohne eine Partei oder Wählergemeinschaft im Rücken – er kann nur über ein Direktmandat einziehen.

„Es reizt mich“, sagt er über die Aussicht, im Kreistag sitzen zu können. Als Gründe, ihn zu wählen nennt er Beispiele: „Ich bin gut vernetzt, ich habe gute Kontakte zur Kreisverwaltung, ich bin rhetorisch gut und möchte etwas für die Glückstädter Bürger bewegen.“ Klar ist für ihn aber auch, dass er nicht in Glückstadt selbst Politik machen wird. Das könne er nicht mit seinem früheren Amt vereinbaren, so Blasberg. Heute arbeitet er bei der Arbeiterwohlfahrt.

Über seinen Mitstreiter um das Ehrenamt im Kreistag, freut sich Siegfried Hansen. „Wir sind beide aufeinander zugegangen“, sagt der Glückstädter. Beide kennen sich aus Blasbergs Zeit als Bürgermeister. Gemeinsam sprechen sie nach wie vor über Politik, gemeinsam haben sie ein Wahlprogramm aufgestellt.

Die Themen sind unter anderem der Beitritt zum Hamburger Verkehrsverbund, es geht um Bürgerbusse, Wirtschaftsförderung, Kindergärten, Schulen, Bauen, Umwelt und Finanzen. Wichtig ist ihnen auch „die Stärkung der kommunalen Familie von Stadt und Kreis, den Umgang miteinander auf Augenhöhe“.

Gerhard Blasberg: „Unabhängigkeit ist uns wichtig, daher treten Siegfried Hansen und ich als Einzelkandidaten ohne die Unterstützung irgendwelcher Parteien für den Kreistag an.“

Einig seien sie aber in dem Wunsch, für die Bürger Glückstadts tätig werden zu dürfen. Blasberg: „Die Herausforderungen der kommenden Jahre sind angesichts der demographischen Entwicklung sowie der voranschreitenden Globalisierung und Digitalisierung immens. Hier ist Kompetenz gefragt.“ Er und Siegfried Hansen würden Glückstadt im Kreistag „würdig und kompetent vertreten“.

Siegfried Hansen freut sich auf den gemeinsamen Wahlkampf. „Unser Projekt ist ehrgeizig und sicherlich auch ungewöhnlich“, sagt der Glückstädter. „Wir bitten direkt ohne externe Unterstützung und finanzielle Hilfen die Glückstädter Bürgerinnen und Bürger um ihr Vertrauen.“

Hansen tritt bei der Kommunalwahl in der Elbestadt für die Wählergemeinschaft „Bürger für Glückstadt“ an. Um Glückstadt im Kreis repräsentieren zu können, möchte er auch gerne im Kreistag vertreten sein. „Gerhard Blasberg und ich werden in den nächsten Wochen und Monaten bis zum Wahltag sowohl auf dem Glückstädter Marktplatz als auch bei diversen Veranstaltungen für unsere gemeinsamen Positionen werben.“


zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen