zur Navigation springen

VereinsAuflösung abgewendet : Birgit Böhnisch neue Leselust-Vorsitzende

vom
Aus der Redaktion der Wilsterschen Zeitung

Wechsel an der Spitze des Wilsteraner Literaturvereins. In der Hauptversammlung stellt sich Birgit Böhnisch als Nachfolgerin von Cordula Boll zur Verfügung. Gemeinsam wird noch das Programm für die Lesungen in 2014 vorbereitet.

Eine drohende Vereinsauflösung konnte abgewendet werden – die Zukunft des Vereins Leselust in Wilster ist zumindest für die nächsten zwei Jahre gesichert. So lange will Birgit Böhnisch den Verein führen. Sie wird Nachfolgerin von Cordula Boll, die ihren Rücktritt zum 1. Dezember angekündigt hat. Bis dahin will sie gemeinsam mit dem neuen Vorstand das Programm für die monatlichen Lesungen des kommenden Jahres unter Dach und Fach bringen.

Der neue Vorstand wurde auf der Hauptversammlung am Donnerstagabend im Alten Rathaus gewählt. Ihm gehören neben Birgit Böhnisch ihre bisherigen Mitstreiterinnen Karin Näthke als 1. und Antje Bunge als 2. stellvertretende  Vorsitzende sowie Susanne Reese als Schatzmeisterin an. Neu in den Vorstand gewählt wurde in Abwesenheit Heike Pohl aus Ecklak. Sie übernimmt das Amt der Schriftführerin.

Neben dem Vorstand beteiligt sich der Beirat, in der Satzung als Kuratorium verankert, an der Vereinsarbeit. Diesem Gremium gehören Dr. Thomas Urch, Heike Gahrmann, Cordula Fink-Schürmann, Karin Dietrich-Ohlsen, Uwe Martensen und Uwe Gritzka an. Für Carmen Galba, die sich nicht wieder zur Wahl stellte, will zukünftig Daniela Steenblock im Beirat aktiv sein. Die Kalligraphin aus Glückstadt lebt seit drei Jahren in der Elbestadt und ist begeistert von dem kulturellen Angebot, das in Wilster in Kooperation von Leselust und Stadtbücherei geboten wird.

Die Hauptversammlung von Leselust wurde letztmalig von Cordula Boll geleitet. Die Entscheidung, sich aus der Leselust-Arbeit zu verabschieden, sei ihr nicht leicht gefallen. „Ich bin eineinhalb Jahre lang mit diesem Gedanken schwanger gegangen“, sagte sie und begründete den Schritt mit ihrer beruflichen Belastung. Sie sei inzwischen Vollzeitlehrerin und Konrektorin sowie Leiterin der Orientierungsstufe geworden und werde durch die Umsetzung der Bildungsaufgaben so stark gefordert, dass kein Raum mehr für die ehrenamtliche Leselust-Arbeit sei.

Cordula Boll sagte dem neuen Vorstand ihre Unterstützung zu. Während die allgemeine Vereinsarbeit keine Probleme mache, liege das Hauptaugenmerk auf den sieben Autorenlesungen, die Leselust und Stadtbücherei in enger Kooperation „immer am 18.“ im Rathaus-Sitzungssaal veranstalten. Autoren für diese Lesungen gäbe es genug, betonte Cordula Boll. „Die Verlage freuen sich, wenn ihre Autoren zu Lesungen bei uns auftreten können“, fügte sie angesichts zunehmender Angebote von den Verlagen hinzu. Bei den Lesungen ist es Aufgabe des Vorstandes, diese Veranstaltungen vorzubereiten und durchzuführen sowie die Moderation zu übernehmen. Der Vorstand stellte in diesem Zusammenhang die erfolgreiche Kooperation mit der Stadtbücherei heraus. Sie habe mit allen früheren und auch mit der aktuellen Büchereileitung immer gut zusammengearbeitet, unterstrich Cordula Boll. Heike Gahrmann ergänzte, dass das immer am ersten Donnerstag gemeinsam ausgerichtete Literaturfrühstück in der Stadtbücherei fortgesetzt werde.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen