zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

21. August 2017 | 20:24 Uhr

Schulen : Bildungszukunft ist schon Gegenwart

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Mehrere Schulen aus dem Kreis Steinburg für innovative Projekte mit Zertifikaten in drei Stufen ausgezeichnet

„Welche Parameter müssen eigentlich erfüllt sein, um die Auszeichnung ‚Zukunftsschule Schleswig-Holstein‘ zu erhalten?“ – Der stellvertretende Landrat Heinz Seppmann ging in seiner Ansprache zur Auszeichnungsveranstaltung der Initiative Zukunftsschule.SH dieser Frage nach. Schließlich seien die Zukunftsschulen von heute nicht mehr die Zukunftsschulen von morgen. „Die Zeiten ändern sich und auch die Ansprüche der Menschen“, betonte Seppmann. Der Kreis Steinburg sei offen für die moderne Schule. „Machen Sie also alle weiter so“, fügte Seppmann hinzu und lobte die Schüler und Lehrer, die mit ihren vielfältigen Projekten die Zukunft gestalten und diese zur feierlichen Neu- und Rezertifizierung in der Mensa der Wilhelm-Käber-Schule präsentierten.

„Zukunftsschule ist schon ein tolles Wort; was mich persönlich aber fasziniert ist, dass alles bereits Gegenwart ist, und es sind wirklich großartige Projekte“, hakte Schulleiter Jörn Gasterstedt ein. Die Initiative „Zukunftsschule.SH“ würdigt und fördert Schulen, die den Slogan „Heute etwas für morgen bewegen“ aktiv in ihrer Arbeit verankern und umsetzen. Erfolgreiche Projekte, Aktionen und Vorhaben aus Themenfeldern der „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ (BNE) wie Ernährung, Energienutzung, globale Entwicklung oder Mobilität seien Voraussetzung dafür, den Titel Zukunftsschule tragen zu dürfen.

Ehe Gabi Küffner, Kreisfachberaterin für Natur, Umwelt und BNE, als Organisatorin neun Schulen aus dem Kreisgebiet würdigte, wies sie alle Gäste auf den „Markt der Möglichkeiten“ hin, auf dem die ausgezeichneten Projekte vorgestellt wurden und sich auch die AVS, Landfrauen aus dem Kreis Steinburg sowie die Kreisjägerschaft präsentierten. „Schauen Sie sich alles an, informieren Sie sich und tauschen Sie ihre Erfahrungen aus und kommen Sie ins Gespräch“, appellierte Küffner an alle Anwesenden. Und Jan Piening als Filialleiter der Sparkasse Westholstein zeigte sich beeindruckt: „Es ist immer wieder schön zu sehen, mit welcher Begeisterung Schüler, Lehrer und auch Eltern auf diese Auszeichnung hinarbeiten, die wichtigen gesellschaftlichen und ökologischen Themen anpacken und in den Schulalltag integrieren.“ Die schleswig-holsteinischen Sparkassen unterstützen die Initiative „Zukunftsschule.SH“ finanziell. Auch in diesem Jahr wurde der Nachhaltigkeitspreis zur Verfügung gestellt, der landesweit mit insgesamt 10  000 Euro dotiert ist. Die Schulen erhalten je nach Zertifizierungsstufe einen Geldpreis.

Nach der Auszeichnungszeremonie bekräftigte Gabi Küffner, dass trotz der vielen Arbeit die BNE mehr und mehr in den Schulen verankert werden sollte. Als Schlusswort zitierte sie aus dem aktuellen EM-Lied von Herbert Grönemeyer: „Die Furcht vorm Fallen gibt es nicht – denn jeder Versuch ist ein Schatz in sich.“

 

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen