zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

13. Dezember 2017 | 14:25 Uhr

Bilderreise durch den Kreis Steinburg

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

von
erstellt am 19.Apr.2016 | 16:42 Uhr

Wer am Kirchenberg wohl das Unkraut zupfte, als Theodor Möller auf den Auslöser drückte? Ein Mann im weißen Hemd und dunkler Hose steht in gebückter Haltung vor der Kirchenmauer. Bannte der Fotograf ihn nur per Zufall auf die Platte, oder nutzte er die zufällige Begegnung als Stilmittel für seine Aufnahme von der Kellinghusener St. Cyriacus Kirche? Die Fotografie aus dem Jahr 1931 ziert die Vorderseite des Faltblatts zur neuen Sonderausstellung des städtischen Museums.


Sonderschau wird Donnerstag eröffnet


Auf fotografische Entdeckungsreise gehen können dort Kellinghusener sowie Bürger aus dem Kreisgebiet unter der Überschrift „Theodor Möller (1873 bis 1953) – Quer durch Steinburg“. Eröffnet wird die Schau am Donnerstag, 28. April, um 19 Uhr. Grußworte sprechen Bürgervorsteher Malte Wicke sowie der Landeskonservator Dr. Michael Paarmann und Jürgen Ostwald von der Firma Fielmann AG, durch deren Unterstützung die Präsentation ermöglicht wurde.Unter Leitung von Museumschef Hans-Georg Bluhm wurden insgesamt 70 schwarz-weiß Bilder gehängt.

Sie stammen aus einer Schenkung von Günther Fielmann an das Museum im April 2014. Entstanden sind die Fotografien in den Jahren 1904 bis 1938, in denen der Lehrer, Fotograf und Heimatforscher Theodor Möller mehrfach durch Steinburg reiste und Idyllische Plätze, Gebäude und Szenen fotografisch festhielt. Die überwiegend unveröffentlichten Bilder zeigen den Blick auf Kellinghusen, unter anderem die historische Bergstraße sowie auf Itzehoe mit Kirche, Kapelle und Kloster, dem Prinzeßhof, der Zementfabrik sowie dem Hafen. In Wilster faszinierten Möller Rathaus, Bürgerhaus und Bank sowie Häuser an der Au.

In den Fokus nahm der Fotograf in ländlicher Gegend aber auch stolze Bauernhäuser, kleine Katen und schöne Naturszenarien. In seiner Zeit galt Möller als begnadeter Lichtbildner – seine Ablichtungen von großer Qualität, brillanter Tiefenwirkung und einer insgesamt hohen Attraktivität belegen dies.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen