Erstes Kindertagespflegenest in Itzehoe : Betreuung in familiärer Atmosphäre

Die familiäre Atmosphäre  und die individuelle Betreuung sind zwei der Schwerpunkte im Tagespflegenest, erklärt Ulrike Bessel.
Foto:
1 von 2
Die familiäre Atmosphäre und die individuelle Betreuung sind zwei der Schwerpunkte im Tagespflegenest, erklärt Ulrike Bessel.

In der ehemaligen Hausmeisterwohnung der Grundschule Wellenkamp entsteht im Frühjahr ein Tagespflegenest für Kinder bis zu drei Jahren.

shz.de von
28. Dezember 2017, 05:02 Uhr

Demnächst wird mit den Renovierungsarbeiten begonnen. In der ehemaligen Hausmeisterwohnung an der Grundschule Wellenkamp soll im Frühjahr das erste Tagespflegenest in Itzehoe entstehen. Verantwortet wird es von der Johanniter-Unfall-Hilfe, die auch bereits die benachbarte Kindertagesstätte Wellenkamp in der Begegnungsstätte betreibt.

„Die Stadt ist an die Johanniter herangetreten, mit dem Auftrag, so ein Tagespflegenest als ‚Außenkrippe‘ zu betreiben“, sagt Dienststellenleiterin Ulrike Bessel. Eine Sozialpädagogische Assistentin wurde bereits eingestellt, zwei Tagesmütter sollen noch folgen. Diese sollen sich dann um die Betreuung der bis zu zehn Kinder im Alter von bis zu drei Jahren kümmern.

Kindertagespflege bezeichnet die Erziehung und Betreuung von Kindern bei einer Kindertagespflegeperson (Tagesmutter oder -vater), die in der Regel im Haushalt der Eltern oder bei der Pflegeperson geleistet wird. Insbesondere die individuelle Förderung und die familiäre Atmosphäre werden dabei als Vorteil gegenüber einer Kindertagesstätte gesehen. Dementsprechend hat sich diese Form der Betreuung zuletzt auch mehr und mehr in den öffentlichen Raum bewegt. In Itzehoe hatte sich die Ratsversammlung im vergangenen November einstimmig für die Einrichtung eines solchen Tagespflegenestes in Wellenkamp ausgesprochen, ein weiteres ist in Anbindung an die Kita Sude-West angedacht.

Verglichen mit der Nachfrage gibt es in der Stadt laut Kinder- und Jugendbüro bislang nur wenige Tagespflegepersonen. Es besteht allerdings ein gesetzlicher Anspruch auf einen Betreuungsplatz in der Kindertagespflege – in einer Kita oder bei einer Pflegeperson. Da die Itzehoer Kindergärten jedoch voll sind und zusätzlich lange Wartelisten bestehen, hatte sich die Ratsversammlung unter anderem für dieses Modell entschieden. Laut einer Umfrage fehlen rund 100 Kindergartenplätze in der Stadt. Im September war nach monatelangen Diskussionen zudem der Entschluss getroffen worden, einen neuen Kindergarten mit 100 Plätzen an der Ecke Kaiser- und Moltkestraße durch einen freien Träger bauen zu lassen (wir berichteten).

Das Kindertagespflegenest an der Grundschule Wellenkamp soll nach aktuellen Planungen im Frühjahr 2018 starten, für die Kita Sude-West will die Verwaltung die Errichtung von Blockhäusern prüfen. „Tagespflegenester sind nur sinnvoll in direkter Kooperation und Anbindung mit einer Kita“, ist auch Ulrike Bessel überzeugt.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen