Besucherzahlen rückläufig

Publikumsmagnet Schleusen (v.li.): Elke Schmidt-Wessel, Merle Tiedje (Stadtmanagement) und Gesa Völkl wollen das nutzen.
Publikumsmagnet Schleusen (v.li.): Elke Schmidt-Wessel, Merle Tiedje (Stadtmanagement) und Gesa Völkl wollen das nutzen.

Hüttendorf wird abgespeckt/Pauschalangebot für Schulen

von
20. Januar 2015, 10:40 Uhr

Die Schleusenstadt lockt weniger Besucher. Das geht aus den Bilanzen der Tourist-Info und des Hüttendorfs am Freizeitbad LUV hervor. Gleichzeitig jedoch konnten die Übernachtungszahlen in Brunsbüttel gesteigert werden.

Das Hüttendorf ist Ziel von Gästen aus Skandinavien ebenso wie aus den Niederlanden, der Schweiz oder Österreich und natürlich Deutschland. Im Vergleich zum Vorjahr gingen dennoch die Besucherzahlen zurück. Die Bilanz für das Jahr 2014 weist 747 Übernachtungen auf. Die insgesamt 607 Gäste, darunter 145 Kinder und Jugendliche, haben damit im Durchschnitt 1,23 Nächte in Brunsbüttel verbracht. Angesichts der rückläufigen Gästezahlen wird die Freizeitbad Brunsbüttel GmbH als Betreiber des Hüttendorfs in der neuen Saison kein Frühstücksbuffet für Einzelreisende mehr anbieten. Größere Gruppen können diesen Service weiterhin buchen. Zudem werden in einigen Häusern Betten reduziert, so dass neben Vier- und Sechs-Bett-Hütten nun auch Hütten mit zwei Beten angeboten werden. Mit Maximal 30 Betten gilt das Hüttendorf dennoch weiter für größere Gruppen wie Schulklassen attraktiv. Die soll nun ein Pauschalangebot, zu dem verschiedene Aktivitäten gehören, locken.

Auch in der Tourist-Info wurden weniger Besucher gezählt: 30  729 – das sind 1000 weniger als im Jahr 2013. Die Ursache, so Merle Tiedje vom Stadtmanagement, sei nicht eindeutig. Aber es seien weniger Gruppen nach Brunsbüttel gekommen. Dabei wirbt die Stadt, die sich vor allem für Tagesgäste empfiehlt, auch in den umliegenden Urlaubsorten. Anbieter von Gruppenreisen sollen nun verstärkt angesprochen werden, die Stadt als Ziel aufzunehmen.

Wichtig sind unter den Besuchern der Stadt nach wie vor die Sportbootfahrer und die steigende Zahl von Wohnmobilisten. Zwei Gruppen, die durch den täglichen Bedarf auch Geld in Brunsbüttel ausgeben.

Positiv entwickelte sich die Zahl der Übernachtungen in Brunsbüttel, berichtet Merle Tiedje. 27505 Übernachtungen (15  336 Gäste) bedeuteten eine Steigerung von 8  Prozent gegenüber dem Vorjahr. Diese Übernachtungen wurden über die Tourist-Info gebucht, der 32 Quartiere mit 208 Betten angehören. Die Mitarbeiterin des Stadtmanagements weiß aber: „Inzwischen werden die Übernachtungen größtenteils online gebucht, die attraktive Internetseite des Dithmarschen Tourismus macht es möglich. Hier werden die Brunsbütteler Vermieter optimal präsentiert und die Buchung ist kinderleicht.“ Seit Herbst 2014 können sich Interessierte die Homepage (www.schleusenmeile-brunsbuettel.de) auch auf mobilen Geräten ansehen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen