zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

22. November 2017 | 04:57 Uhr

Besuchermagnet für Mopedfreunde

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Liebhaber historischer Zweiräder trafen sich zum 14. Male in Wewelsfleth

shz.de von
erstellt am 07.Jun.2015 | 13:01 Uhr

„Diese NSU Quickly habe ich vor etwa fünf Jahren erstanden. Gefahren wird sie nur bei gutem Wetter“, erzählt Hans Auch. Neben dem 50 Jahre alten Moped, das von einem 1,3 PS starken Motor angetrieben wird, besitzt der Zweirad-Enthusiast aus der Marschenstadt noch weitere zweirädrige Fahrzeuge älteren Baujahres. „Ich komme immer wieder gerne zu diesem Oldtimer-Treffen der 50 und 80 Kubikzentimeter-Klasse“, so der Wilsteraner. Hier trifft man gleichgesinnte Hobbyisten, mit denen man sich austauschen kann, verrät er.

Als ein wahrer Besuchermagnet erwies sich die 14. Auflage des Oldtimertreffens auf dem Gelände des Landgasthofs Lüders in Wewelsfleth. Teilnehmer aus Schleswig-Holstein, Hamburg und Niedersachsen nahmen an dem Veranstaltung teil.

„Das ist wirklich ein gelungenes Treffen“, zeigte sich Hegen Tietje aus Bexhövede (Landkreis Cuxhaven/Niedersachsen) begeistert. Für den stolzen Besitzer einer NSU Cavallino war es der erste Besuch in der Störgemeinde. „Wir planen für den August eine Oldtimerschau bei uns in Bexhövede. Dort wird nicht nur Deutschlands größte NSU Quickly Moped-Flotte zu sehen sein, als Besonderheit planen wir einen Weltrekordversuch und zusätzlich wird es eine restaurierte NSU Quickly zu gewinnen geben“, rührte Tietje die Werbetrommel für die bevorstehende Veranstaltung.

„Unter Moped-Freunden macht man das so, da unterstützt einer den anderen und dazu gehört es auch, auf anderen Veranstaltungen die Leute für die eigene Veranstaltung einzuladen“, erkärte Bodo Karstens, der Gemeinsam mit Ehefrau Claudia sowie dem Ehepaar André und Christina Lüders das 50- und 80 ccm Treffen in Wewelsfelth organisiert.

Äußerst schwer tat sich das Organisationsteam nach der rund 40 Kilometer langen Ausfahrt durch die Wilstermarsch, bei der Suche nach dem schönsten Fahrzeug, das prämiert werden sollte. „Es sind hier so tolle Maschinen vertreten, dass es einem richtig schwer fällt, die eine Maschine herauszusuchen die nun die schönste sein soll“, so Karstens. Leichter viel da die Vergabe der anderen Preise. Beispielsweise für das älteste Moped oder aber die dreckigste Maschine.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen