Offener Sonntag : Besucher stürmen die Geschäfte

Die Wichtel verteilten Süßigkeiten (von links): Lena Kuhlmann (14) sowie Tjara (15) und Enya Rogge (10).
1 von 5
Die Wichtel verteilten Süßigkeiten (von links): Lena Kuhlmann (14) sowie Tjara (15) und Enya Rogge (10).

Die verkaufsoffenen Sonntage in Wilster, Glückstadt und Brunsbüttel wurden gut angenommen.

Avatar_shz von
04. November 2013, 05:15 Uhr

Die verkaufsoffenen Sonntage des Wilsteraner Einzelhandels sind für dieses Jahr gelaufen. Das letzte der diesjährigen Einkaufsvergnügen in der Marschenstadt stand diesmal hinsichtlich des Wetters unter einem guten Stern. Trotz angekündigten Unwetters blieb es den Nachmittag über weitgehend trocken. Die Kunden und Besucher stürmten auch diesmal wieder die Geschäfte, die sie mit einer breiten Auswahl, fachkundiger Beratung und vielerlei Aktionen und Bewirtungen umsorgten.

„Mit den bisherigen offenen Sonntagen hatten wir in diesem Jahr etwas Pech“, räumte Olaf Reese als Chef des Gewerbevereins schon am Freitagabend beim traditionellen Kaufmannsessen im Landgasthaus Zum Dückerstieg ein. „Aber wir haben trotz Regens und Kälte das Beste daraus gemacht.“ Die verkaufsoffenen Sonntage in Wilster seien nach wie vor ein Kundenmagnet weit über die Grenzen der Stadt und der Wilstermarsch hinaus. Der seit Februar amtierende Vorsitzende und sein langjähriger Amtsvorgänger Peter Kruse begrüßten gemeinsam knapp 100 Mitglieder und Gäste zum Grünkohlessen. Nach dem leckeren Schmaus sorgten Norbert Krüger und Ingrid Behlert mit der Originalfassung von „Dinner for One“ für viel Vergnügen.

Am gestrigen verkaufsoffenen Sonntag wurde das Angebot als „Tag der Geschenke“ vielfach genutzt. Dabei stand die individuelle Gestaltung der Geschenke mit einer persönlichen Gravur, Bestickung oder Beschriftung von Wolldecken, Oberhemden, Mützen und Handschuhen, Taschenmessern und Liebesschlössern, Keramiktürschildern, Schreibgeräten und Armbändern im Vordergrund.

Die heimische Gastronomie lud zu den 6. Wilsteraner Eintopftagen ein. Die „Wilsteraner Wichtel“ mit Lena Kuhlmann (14), Tjara Rogge (15) und Enya Rogge (10) waren wieder im Stadtzentrum unterwegs, um Süßigkeiten zu verteilen. Auf der Markt-Westseite hielten Verkaufsstände für Grillwurst, Crêpes, Süßigkeiten, Wurst, Käse und Bienenhonig Leckereien für jeden Geschmack bereit. Für eine Bewirtung ihrer Kunden hatten auch zahlreiche Geschäftsleute gesorgt, die in ihren Läden zu Sekt, Kaffee, Tee, Gebäck und Kuchen einluden. Im Rahmen des „offenen Sonntags“ konnten auch die Kirche sowie das Naturkundemuseum besucht werden. Der Rathaus-Förderverein stellte das historische Alte Rathaus vor.

Der letzte verkaufsoffene Sonntag des Jahres in Glückstadt stand gestern ganz im Zeichen des „November-Blues“ Bei deutlich besserem Wetter als vorhergesagt füllte sich die Innenstadt mit Öffnen vieler Ladentüren zusehends. Etliche Händler lockten mit Angeboten, Aktionen wie Seifegießen oder Live-Musik. Dafür sorgten Bodo Will, Rolf Lindhorst & Franziska Fuhrmann sowie Georgie Carbutler. Der örtliche Einzelhandel zeigte sich mit der Resonanz soweit zufrieden, auch wenn sich diese nicht wesentlich von einem „normalen“ verkaufsoffenen Sonntag in der Elbestadt abhob. Eine Tatsache, die vorrangig auf weitere verkaufsoffene Geschäftstüren in anderen Orten, aber auch auf die zwei Am Altendeich und in Borsfleth gesperrten Bahnübergänge zurückzuführen gewesen sein dürfte.

Bei Sonnenschein und erträglichen Temperaturen trotz des angekündigten Sturmtiefs nutzten gestern zahlreiche Kunden das Angebot der Brunsbütteler Geschäfte am verkaufsoffenen Sonntag.

Am Rathausplatz sorgte eine Verzehrbudenmeile mit Leckereien für Stärkung und in den Geschäften herrschte reges Treiben. In der Buchhandlung Schopf ging es nicht nur um Bücher, die teilweise zu einem späteren Zeitpunkt in Nikolausstiefeln stecken werden. Auch der Adventskalender der Deutschen Seemannsmission Brunsbüttel fand dort reißenden Absatz: Buchhändler Dietrich Wienecke hatte bis zum Abend rund 250 der Kalender verkauft. Mit dem Erlös wird die Seemannsmission unterstützt. Und die Käufer könen an den 24 Adventstagen attraktive Preise gewinnen. Seemannsdiakon Leon Meier lieferte an Dietrich Wienecke Nachschub, bevor er Uschi Mazurek sowie Eberhardt und Ilka Henne am Stand der Seemannsmission vor dem Bekleidungsgeschäft Reese unterstützte.

Wienecke war als Vorsitzender des Vereins für Handel, Gewerbe und Industrie von der Resonanz auf den Offenen Sonntag erfreut. „Es ist noch nicht Advent, aber die gesetzliche Regelung erlaubt keinen späteren verkaufsoffenen Sonntag. Daher ist das für die Geschäfte schon ein Auftakt zum Advent“, erklärte Wienecke. Oft nähmen verkaufsoffene Sonntag das Montagsgeschäft vorweg, erklärte er. Diesmal sei es anders gewesen: „In der Koogstraße war viel Laufkundschaft unterwegs, Viele kamen von außerhalb und haben den Geschäften einen Zusatzumsatz beschert.“

Auch Gitta Behmer von braak-fashion.de hatte mit ihrem Team alle Hände voll zu tun. Hier waren Mützen und Schals für die kalte Jahreszeit und dekorative Wohnaccessoires besonders gefragt.

Hannelore Wesemann hatte wieder mit 15 Kunsthandwerkern einen kleinen, aber dennoch vielseitigen Herbstmarkt im Hotel Busch zusammengestellt. Hans-Peter Micheel stand auch gestern an der Staffelei, um an seinen Ölbildern mit Motiven aus Wilster und der Wilstermarsch sowie von Wasser und Schifffahrt zu komplettieren. Gaby und Kai Stejuhn aus Wilster stellten die Ergebnisse ihrer unterschiedlichen Hobbys vor. Während sie handgearbeiteten Schmuck und Bienenwachskerzen anbot, präsentierte Ehemann Kai Füllfederhalter, Kugelschreiber und Bleistifte. Seine Schreibgeräte haben ein ganz besonderes Design: Sie werden aus Tropenhölzern des nachhaltigen Anbaus handgedrechselt. So sind die Schreibgeräte zu handlichen Besonderheiten geworden.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen