zur Navigation springen

Soziales Engagement : Bescherung für Bedürftige

vom
Aus der Redaktion der Glückstädter Fortuna

Glückstädter will Weihnachtsfeier für wenig begüterte Mitbürger und Obdachlose auf die Beine stellen

Eine für ihren Initiator unerwartete Eigendynamik hat die Idee angenommen, am 19. Dezember im Theater am Neuendeich eine Weihnachtsfeier für Bedürftige Glückstädter und Obdachlose auf die Beine zu stellen. Erst am Freitag formulierte Jan Seitz seine Gedanken im sozialen Netzwerk Facebook, gestern schon war er in der Stadt unterwegs, sprach mit Gastronomen und Geschäftsleuten über mögliche Beiträge für die wohltätige Feier.

Das Projekt ist aus einem Grund ungewöhnlich: Der 21-jährige ist selbst auf Hartz-IV angewiesen. „Ich will damit anderen zeigen, dass sie nicht alleine sind“, sagt Jan Seitz. Gestern war er noch immer verwundert über das große Interesse an seiner Facebook-Gruppe „Glückstädter Weihnachtsfeier“. Er sagt: „Ich habe nicht damit gerechnet, dass das so gut läuft.“ Nun macht er fleißig Werbung für die große Feier, zu der er zwischen 50 und 100 Glückstädter erwartet. Unterstützt werde er dabei von der Druckerei J.J. Augustin, die Plakate und Flyer drucken wolle. Ursprünglich, so Seitz, sei die Veranstaltung in der Elbeschule geplant gewesen, doch dort habe sein Vorstoß nicht mehr in den Terminplan gepasst. Aber der neue Ort, das Theater am Neuendeich sei ebenso gut geeignet. Der große Raum, der auch als Sporthalle der Bürgerschule dient, lasse sich durch Schiebewände bei Bedarf verkleinern.

Noch ist einiges bei der Organisation in Bewegung. Ideal, sagt Seitz, wäre es, wenn sich die Bedürftigen anmelden. Dies müsse niemandem unangenehm sein. In Planung ist auch ein Spendenkonto. Falls sich am Ende Überschüsse angesammelt haben, sollen die gespendet werden. Jan Seitz hat dafür den Verein „Gemeinsam gegen Kälte“ im Sinn, eine Düsseldorfer Organisation für Bedürftige und Obdachlose.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 10.Nov.2015 | 17:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen