zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

20. Oktober 2017 | 20:59 Uhr

Bereitschaft 2676 Stunden im Dienst

vom

DRK-Ortsverein leistete im vorigen Jahr 30 Prozent mehr Einsatzzeiten/Bernhard Widderich für ein halbes Jahrhundert Vorstandsarbeit geehrt

shz.de von
erstellt am 07.Mai.2013 | 03:59 Uhr

Brunsbüttel | Als Bernhard Widderich 1962 an einem Erste-Hilfe-Lehrgang beim Roten Kreuz in Brunsbüttel teilnahm, ahnte er noch nicht, dass er bald zum festen Bestandteil des Vereins gehören würde. Seine jetzige Ehefrau überredete ihn, zu einer Versammlung mitzukommen - und er wurde gleich zum Kassenprüfer gewählt. "Ein Jahr später wurdest du Schatzmeister", erinnerte Klaus Boje jetzt in der Jahresversammlung des DRK-Ortsvereins im Haus Süderdöffte. Während die Kollegen ihm mit Standing Ovations für 50 Jahre ordentlicher und positiver Kassenführung dankten, überreichte der Vereinsvorsitzende Ehrennadel und Ehrenurkunde des Deutschen Roten Kreuzes für sein Engagement an Bernhard Widderich.

"Ich habe wohl zirka zehn Vorsitzende in meinem Amt überlebt, und manchmal hatte ich die Nase bis obenhin voll", erzählte der Jubilar. Das Jahr 2011 war ein besonders schwieriges, die Arbeit wurde immer mehr und die Kosten stiegen weiter. Jetzt aber hat sich die Kassenlage erholt, und der 80-Jährige will gerne noch ein paar Jahre weiter machen.

Ebenfalls für ihre langjährige Mitgliedschaft wurden Elke Cordes für 20 Jahre, Hannelore Muus (15) und Arne Gaulke (10) geehrt. Anke Schmidt, Monika Foth, Gudrun Akkermann, Andreas Muhs (alle 10 Jahre) sowie Gisela Sempf und Hilde Kuhlmann (5 Jahre dabei) erhalten ihre Ehrenabzeichen später, da sie an der Veranstaltung nicht teilnehmen konnten.

Auch Bürgermeister Stefan Mohrdieck gehörte zu den Gratulanten. "Sie arbeiten alle am Nächsten, ohne das DRK würden viele Veranstaltungen nicht laufen", lobte der Verwaltungschef die ehrenamtliche Arbeit. Er dankte auch für die Ausbildung der Betreuer und die regelmäßigen Blutspendeaktionen. "Blut ist ein kostbares Gut geworden und wird von vielen dringend gebraucht."

In seinem Jahresrückblick berichtete Vorsitzender Klaus Boje, dass eine Werbeaktion des Ortsvereins 130 neue fördernde Mitglieder brachte, so dass momentan zirka 350 Menschen im DRK Brunsbüttel organisiert sind.

Petra Robl wies darauf hin, dass der Ortsverein wöchentlich verschiedene Gesprächskreise und Bewegungsveranstaltungen zu festen Zeiten anbiete. Daneben standen auch 2012 eine Reihe Aktivitäten auf dem Plan: Zu den vier Blutspendeterminen in der Schleusenstadt kamen insgesamt 1130 Spender, davon 23 Erstspender. Sie mussten betreut und bewirtet werden. Die Helfer und Betreuer des Brunsbütteler DRK machten zahlreiche Haus- und Krankenbesuche und führten über 200 Telefonate und persönliche Gespräche. Ein wichtiger Punkt ist die psychosoziale Krebsnachsorge.

Über 2676 Dienststunden der DRK-Bereitschaft Brunsbüttel berichtete Volker Didlaukes. "Das sind 30 Prozent mehr Dienste", hatte der Bereitschaftsleiter errechnet. Zu den besonderen Einsätzen zählten das Dithmarscher Rock Festival in Marne, die Kieler Woche und die Meisterschaften im Hundeschlittenrennen in Christianslust, in Zusammenarbeit mit der DLRG Burg und der Johanniter Unfallhilfe aus Brunsbüttel.

Seit Mitte vorigen Jahres betreuen Ulrich und Tim Adamsky das Jugendrotkreuz. An den zweimal monatlich stattfindenden Treffen nehmen mittlerweile neun Jugendliche teil. "Wir haben keine Geldeinnahmen und erhalten vom Ortsverein lediglich eine kleine Anerkennung für das Verteilen der Blutspende-Plakate", machte Adamsky aufmerksam. Spenden seien willkommen.

Bei den anstehenden Wahlen wurde Vorsitzender Klaus Boje für weitere vier Jahre in seinem Amt bestätigt. Für den ausscheidenden Volker Didlaukes als einer der stellvertretenden Vorsitzenden wurde Ulrich Adamsky gewählt. Neuer Kassenprüfer wurde Timo Steffen.

Spenden für seine Jugendarbeit erbittet der DRK-Ortsverein auf das Konto des Jugendrotkreuzes Nr. 15610508 bei der Dithmarscher Volks- und Raiffeisenbank (BLZ 218 900 21).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen