Festwoche : Bereit zum Feiern

Startklar: Stadtmanagerin Lydia Keune-Sekula (vorn l.) mit den Mitstreitern und Sponsoren (v. l.) Hans-Jürgen Rath (Rath GmbH), Thiess Johannssen (Itzehoer Versicherungen), Eventmanager Stefan Wolter, Ines Kröhnke-Clausen (Cläre-Schmidt-Senioren-Centrum), Malte Biehl (Sparkasse Westholstein), Silvia Schnegulau (Stadtwerke Itzehoe), Peter Schnöwitz (AOK Nordwest), Tim Klatt (Norddeutsche Rundschau), Katrin Götz (Klinikum Itzehoe) und Tina Bürger (Volksbank Raiffeisenbank Itzehoe).
Startklar: Stadtmanagerin Lydia Keune-Sekula (vorn l.) mit den Mitstreitern und Sponsoren (v. l.) Hans-Jürgen Rath (Rath GmbH), Thiess Johannssen (Itzehoer Versicherungen), Eventmanager Stefan Wolter, Ines Kröhnke-Clausen (Cläre-Schmidt-Senioren-Centrum), Malte Biehl (Sparkasse Westholstein), Silvia Schnegulau (Stadtwerke Itzehoe), Peter Schnöwitz (AOK Nordwest), Tim Klatt (Norddeutsche Rundschau), Katrin Götz (Klinikum Itzehoe) und Tina Bürger (Volksbank Raiffeisenbank Itzehoe).

Itzehoer Woche beginnt in sieben Tagen mit Weinfest. Verlegung des ZOB macht Probleme.

von
19. Mai 2018, 07:00 Uhr

Die Stadtmanagerin redet gar nicht erst um den heißen Brei herum: „Es gibt ein Thema, was die ganze Itzehoer Woche überlagert, und das ist das Thema Parken“, so Lydia Keune-Sekula. Denn durch die Baustelle in der Viktoriastraße und die Verlegung des ZOB auf die Malzmüllerwiesen ist bereits klar: Es wird eng. Dieser Bereich sei besonders beim Flohmarkt von Bedeutung, auch die Veranstaltungsfläche für den Kindertag hat sich halbiert. Egal: „Wir schaffen das auch auf der Hälfte“, sagt Keune.

Weinfest am Sonnabend, 26. Mai, Flohmarkt am Mittwoch, 30. Mai, sowie Kindertag am Sonntag, 3. Juni – das sind die gewohnten Anker für die Itzehoer Woche. Hinzu kommen am Sonnabend, 2. Juni, „Itzehoe blüht & summt“ auf dem Berliner Platz mit dem Imkerverein Itzehoe und Umgebung sowie der Baumschule Eggert und parallel der Tag der Feuerwehr auf dem Wochenmarktplatz.

Groß war der Ansturm auf den Flohmarkt, „wir haben nicht einen einzigen Platz mehr“, sagt Keune. Der Kindertag habe sich dank des Engagements von Vereinen und Institutionen zum zweitgrößten im Land nach dem RSH-Kindertag gemausert: „Er wird immer mehr ein richtiges Highlight, das den Standort Itzehoe total profiliert“, freut sich die Stadtmanagerin. Das Weinfest wird wieder begleitet vom Fest für „Grauburgunder“ am Cläre-Schmidt-Senioren-Centrum im Klosterforst. Beim Weinfest in der Innenstadt spiele die Regionalität eine große Rolle, betont Event-Profi Stefan Wolter, zuständig für das Bühnenprogramm. 60 Prozent der Musiker kämen aus dem lokalen Bereich.

Regionalität – das richtige Stichwort für die Sponsoren. Was Silvia Schnegulau von den Stadtwerken Itzehoe sagt, können alle unterschreiben: „Wenn es darum geht, Lebensqualität in Stadt und Region zu bringen, sind wir natürlich dabei.“

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen