SHMF-Konzert naht : Bereit für den großen Festival-Auftritt

tzu_shmfhelfer (2)
1 von 2

Vor dem SHMF-Konzert am Sonnabend in St. Laurentii: Itzehoer Festival-Ortsbeirat hat alle Hände voll zu tun.

Avatar_shz von
10. Juli 2014, 12:00 Uhr

Eine Kirche, 37 Künstler, 700 Gäste – und etwa 15 engagierte Itzehoer, die der Chornacht im Rahmen des Schleswig-Holstein Musik Festivals (SHMF) in St. Laurentii zum Erfolg verhelfen möchten. Sonnabend, 12. Juli, ab 21 Uhr findet das Konzert mit Violinist Erik Schumann, dem NDR-Chor und Dirigent Philipp Ahmann statt. Gespielt und gesungen werden Werke von Bach, Mendelssohn und Tschaikowsky. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren – seit Monaten.

Anfang des Jahres sei Dr. Christian Kuhnt, neuer Intendant des SHMF, „von selbst“ an Kantorin Dörthe Landmesser herangetreten, sagt Susanne Meyer, Sprecherin des örtlichen Festival-Beirates. Bereits ein Jahr zuvor hatte Landmesser die Kirche als Spielort für das Festival angeboten, damals vergebens. Wegen anstehender Arbeiten im Theater fand zuletzt 2012 ein SHMF-Konzert in Itzehoe statt, 2006 zuletzt in St. Laurentii. „Wir sind froh und dankbar, dass wir das Festival wieder in Itzehoe haben“, betont Anne Zankel vom Kirchengemeinderat der Innenstadtgemeinde. Meyer ergänzt: „Das motiviert!“

So fand sich ein Kreis für die Organisation – „ein runder Tisch“, wie Elisabeth Lafrentz, Leiterin des Förderkreises Kirchenmusik der Innenstadtgemeinde, ihn nennt. Auch solche, die mit der Kirche sonst nichts weiter zu tun haben, seien dabei, „weil sie Spaß daran haben“. Dabei werden die Beiräte und Helfer vor Ort vom SHMF stark in die Gesamtorganisation einbezogen, alles gehe Hand in Hand, unterstreicht Zankel. Dies funktioniere nicht überall so reibungslos wie hier, weiß Meyer.

Ein erstes Treffen gab es Ende April, vor zwei Wochen begann die heiße Phase. Seitdem stehen alle in engem Kontakt und übernehmen verschiedenste Aufgaben: Blumenschmuck und Geschenke für die Künstler müssen besorgt, die Unterbringung und Verpflegung der Künstler organisiert, Werbung verteilt, Stühle aufgestellt und Schaufenster im Rahmen eines Wettbewerbes bewertet werden. Die Künstlerbetreuer liefern einen Plan mit den Wünschen der Künstler. Mehrmals waren Vertreter der Festivalleitung vor Ort, um sich ein Bild von der Kirche zu machen, die Bühne auszumessen und Probe- und Garderobenräume festzulegen. „Das ist dermaßen professionell, ich habe ganz schön mit den Ohren geschlackert“, berichtet Zankel. Von der Kirche seien die Verantwortlichen „sehr begeistert“ gewesen. Zuletzt am Montag waren sie da, um Pläne für ein Podest im Altarbereich zu fertigen.

Richtig interessant wird es für die Helfer ab Freitagabend. Dann wird der Wein aus Kiel angeliefert – mit Festival-Etikett. Sonnabend ab 9 Uhr startet der Zeltaufbau genau da, wo jetzt noch Baustelle ist. In dem Zelt werden die Konzertbesucher in der Pause von den Helfern mit Wein und anderen Getränken, Brezeln und Laugenstangen versorgt. Der Gewinn aus der Pausenbewirtung geht an den Förderverein Kirchenmusik. „Der Behindertenaufgang neben der Kirche wird bis Samstag fertig“, so Zankel. Auch ein behindertengerechtes WC sei vorhanden.

Morgens wird das Podest in der Kirche aufgebaut, nachmittags kommen die Brezeln, zwischen 17 und 18 Uhr die Künstler: „Das wird spannend“, meint Meyer. „Wie jeder andere Mensch“ hätten sie sicher Hunger und Durst und seien erschöpft von ihrer Reise von Konzert zu Konzert. „Wir betreuen sie mit allem, was dazu gehört“, so Meyer. Auch abgefallene Knöpfe, kaputte Ohrringe oder Magenbeschwerden seien kein Problem: „Ich habe immer eine Tasche für alle Fälle dabei.“ Nadel und Faden, Klebstoff und Magen-Darm-Tee seien nur ein Teil ihres Inhalts.

„Wenn es so läuft, wie wir es uns vorstellen, wird das hier ein ganz guter Glanzpunkt“, sagt Meyer und hofft auf Wiederholung. Auch Zankel sieht das Konzert „als Aufbruch für die nächsten Jahre“. Dann könnten sich noch mehr Geschäftsleute an dem Schaufensterwettbewerb beteiligen, der mit attraktiven Preisen lockt. Gefragt ist die Chornacht in St. Laurentii auf jeden Fall: Bis auf einige Karten auf der Empore ist sie bereits ausverkauft. >

Kartenvorverkauf unter anderem im Kundencenter unserer Zeitung, Sandberg 18-20 in Itzehoe; mögliche Restkarten an der Abendkasse.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen