zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

20. Oktober 2017 | 06:00 Uhr

Comedy : Bender blödelt auf höchstem Niveau

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Comedian Hennes Bender trifft zum 15-jährigen Bestehen der Novitas BKK auf und nimmt Itzehoe als „letzte Ausfahrt vor Wacken“ auf die Schippe.

shz.de von
erstellt am 10.Okt.2014 | 05:00 Uhr

Das ging schnell: Kaum hatte er das Wort erhoben, nahm der Barde Bürgermeister Dr. Andreas Koeppen auch schon aufs Korn. Nachdem der Stadtchef im theater itzehoe die offizielle Begrüßung gesprochen hatte, benannte Hennes Bender, Comedian aus dem Ruhrpott – genauer aus Bochum – mit lockerer Schnauze die harte Wahrheit: „Was erkennt man, wenn der Bürgermeister die Begrüßung persönlich gemacht hat? Dass man nicht gerade in einer Großstadt ist.“

Zum 15. Geburtstag der in Itzehoe ansässigen Krankenkasse Novitas BKK war das Theater fast gänzlich gefüllt – kein Wunder, hatte die Kasse die Karten doch komplett in einem Preisausschreiben verlost.
Wer daran teilgenommen und die Frage beantwortet hatte, wie lange es die BKK schon in Itzehoe gibt, der konnte eine Freikarte gewinnen. Für die Betriebskrankenkasse mit Hauptsitz in Duisburg hatte der aus dem Fernsehen bekannte Comedian auch schon einige Rundfunkspots gesprochen.

Die Einladung nach Itzehoe nahm er dankbar an, blödelte sich durch sein zweistündiges Comedy-Programm auf höchstem Niveau. Dabei monologisierte er wie üblich, band aber regelmäßig das Publikum in seine Rede mit ein. Immer wieder suchte Bender Bezüge zur Region um Itzehoe.

Es sollte ihm ja nicht so ergehen wie in Karlsruhe, wo er in den Saal ein fröhliches „Hallo, Lübeck!“ gerufen hatte. Das Publikum merkte: Bender ist sich sicher, wo er sich befindet und hat recherchiert – obwohl er gerade noch bis zum Jahr 2016 durch ganz Deutschland tourt.

Der Comedian teilte munter aus: „Itzehoe? Die letzte Ausfahrt vor Wacken“. Es habe in den 80ern zwar schon Handys gegeben, aber nicht in Bochum: „In Itzehoe würde ich jetzt nicht zu laut darüber lachen.“

Auch musikalisch hatte der Unterhaltungskünstler Einiges zu bieten: In seiner symbolischen Verbeugung vor der Gruppe „Unheilig“ und ihrem Sänger, dem „Grafen“, sang er ein Lied, das mit Floskeln und Binsenweisheiten nur so gespickt war. Und in der Zugabe gab er sich nach einem Auftritt als Schwammkopf „Sponge Bob“ zu monumentaler Musik und effektvoller Lichtshow wie ein Soldat der weißen Sturmtruppen aus „Star Wars“ auf, bevor er sich wie ein Stripper nach und nach aller weißen Plastikteile an seinem Körper entledigte.

Hennes Bender selber war sowohl vom Auftrittsort wie auch vom Publikum angetan, wie er im Nachhinein verriet: „Die Akustik ist super, und die Norddeutschen hören gut zu.“

Das Gesehene ließ auch das versammelte Publikum nicht unberührt: „Super gut“, fand den Auftritt beispielsweise Cordula Deter aus Hennstedt. „Es war für mich sehr überraschend, so viele schöne Pointen mit Bezug zur Region zu hören. Das ist beeindruckend.“ Landrat Torsten Wendt meinte: „Er nimmt das Lokalkolorit auf die Schippe, aber in charmanter Weise.“ Und Bürgermeister Dr. Andreas Koeppen kommentierte: „Er ist sensationell gut und hat sich klasse aufs Publikum eingestellt. Es ist eine tolle Geschichte, dass wir auf diese Weise den BKK-Geburtstag feiern können.“


Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen