zur Navigation springen

Ministerbesuch : Beispielhafter Kulturbetrieb in Brunsbüttel

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Ministerin Anke Spoorendonk zeigte sich beeindruckt vom Konstrukt aus Volkshochschule, Elbeforum und Heimatmuseum. Dies sei modellhaft für das ganze Land, erklärte sie gestern bei einem Besuch in Brunsbüttel.

shz.de von
erstellt am 09.Sep.2013 | 18:00 Uhr

Kultur und Weiterbildung in Brunsbüttel – das hatte sich Anke Spoorendonk, Ministerin für Justiz, Kultur und Europa, gestern in der Schleusenstadt zum Thema eines Besuchs bei der Volkshochschule und dem von der VHS getragenen Elbeforum samt Stadtgalerie sowie dem Heimatmuseum gemacht.

Im Januar hatte die Kulturministerin bei einer Ausstellungseröffnung in der Stadtgalerie das Elbeforum kennen gelernt und erste Informationen über die Trägerschaft durch die Volkshochschule erhalten. Gespräche mit den Leiterinnen der Stadtgalerie, Silke Eikermann-Moseberg, und der VHS, Dr. Elke Schmidt-Wessel, weckten ihr Interesse. „Durch die Leitung unter der Volkshochschule ist das Elbeforum etwas ganz Besonders“, erklärte Anke Spoorendonk.

Nach einem Rundgang durch die VHS-Geschäftsstelle in der Max-Planck-Straße besuchte sie das Elbeforum und intensivierte ihre Gespräche mit Silke Eikermann-Moseberg sowie Frank Dehning, Michael Hahn und Steffen Hauschildt vom Theaterbetrieb. Ebenfalls dabei Bürgermeister Stefan Mohrdieck und Bürgervorsteherin Karin Süfke.

Das Jahr 2014 soll als Jahr der kulturellen Bildung ausgerufen werden, dazu hat Spoorendonk bereits im Mai den KulturDialog Schleswig-Holstein eröffnet. Vier Arbeitsgruppen tragen Informationen zu Schwerpunktthemen zusammen, die Anfang des kommenden Jahres im Kieler Landeshaus vorgestellt werden. „Das soll aber nicht auf Kürzungen im Kulturbereich hinauslaufen“, stellt Anke Spoorendonk klar. Vielmehr will sie das, „was läuft, stärken“, die Bedeutung der kreativen Fächer in Schulen hervorheben, Vernetzungen auf den Weg bringen. Die Kooperation mit Schulen und KiTas sei wichtig, betont die Ministerin. Die Brunsbütteler Kunstkinder, mit denen Eikermann-Moseberg und ihre Mitarbeiter regelmäßig die laufenden Ausstellungen bearbeiten, seien wie die gesamte Konstruktion aus VHS, Heimatmuseum und Elbeforum ein Modellbeispiel für Schleswig-Holstein. Menschen zu motivieren, sich für Kultur, Kunst und Weiterbildung zu interessieren, das sei Kulturpolitik.

„Ich nehme viel von diesem Besuch mit und habe einiges Neues gelernt“, so Spoorendonk im Gespräch. Sie habe durch ihre Besuche gemerkt, dass der ländliche Raum anders zu bedenken sei. Das Elbeforum habe die Attraktivität der ganzen Region vergrößert, die Volkshochschule durch ihr Konzept der Region neue Möglichkeiten gebracht. „So etwas hängt stark von den handelnden Personen ab, denen man den Spielraum lassen muss, handeln zu können“, fasste die Ministerin zusammen. Dass in Brunsbüttel richtig gehandelt wird, zeige ihr auch die Teilnahme von Bürgermeister und Bürgervorsteherin, so Spoorendonk.

Stefan Mohrdieck und Karin Süfke machten klar, dass die Ratsversammlung hinter dem Elbeforum stehe, auch wenn sich das durch den Haushalt manchmal schwierig gestalte. „Das Elbeforum und die VHS sind für uns gute und verlässliche Partner, die für die Stadt und die Region wertvolle Arbeit leisten“, hob Mohrdieck hervor. „Die Ratsversammlung weiß, was sie an den Dingen hat, die sie mal geschaffen hat.“ „Ich bin nicht die reiche Tante mit dem Geld“, stellte Anke Spoorendonk fest. Aber man müsse trotz Haushaltsproblemen weiterkommen und nicht auf dem einfachen Weg Häuser schließen, die dann unwiederbringlich verloren seien.

Elke Schmidt-Wessel sprach ihren Dank aus, dass sich die Ministerin die Zeit für den ausgiebigen Besuch genommen hatte. „Und auch wenn Sie nicht die Tante mit dem Geld sind, uns ist der Dialog mit dem Land wichtig, um eventuelle Synergien für neue Kooperationen zu nutzen.“ Im Hinblick auf den Kultur-Dialog versprach die VHS-Leiterin: „Sie werden von uns hören.“

Anke Spoorendonk ließ sich nach dem Gespräch noch das Haus zeigen und freute sich auf den anschließenden Besuch im Brunsbütteler Heimatmuseum.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen