zur Navigation springen

Beim Neujahrsempfang: Spaß beim Singen und spannende Projekte

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

shz.de von
erstellt am 13.Jan.2014 | 05:39 Uhr

Ganz herzlich laden Kreispräsident Peter Labendowicz und Landrat Torsten Wendt alle Steinburgerinnen und Steinburger zum Neujahrsempfang ein. „Am Freitag, 17. Januar, möchten wir mit Ihnen das neue Jahr begrüßen“, so der Kreispräsident. Der Empfang findet ab 18 Uhr im Regionalen Berufsbildungszentrum des Kreises Steinburg (rbz), Juliengardeweg 9-13, in Itzehoe (Gebäude 1, Raum 106) statt. Einlass ist ab 17.30 Uhr.

Der Neujahrsempfang ist zu einer guten Tradition geworden – schon seit 1985 richten Stadt und Kreis diesen Empfang im Wechsel aus. „Wir freuen uns, in diesem Jahr ins rbz einladen zu dürfen. Das Motto der Veranstaltung lautet ‚Internationale Projekte‘ – und die Gäste dürfen gespannt sein auf das Tansania-Projekt und die EU-Projekte, die von Schülerinnen und Schülern im Foyer und in verschiedenen Klassenräumen präsentiert werden“, erläutert Wendt.

Das rbz engagiert sich stark für die Knüpfung internationaler Schulpartnerschaften und die Durchführung internationaler Schulprojekte. Engagierte und leistungsstarke Schüler erhalten so die Möglichkeit, sich mit Kulturen und Bildung in anderen Ländern auseinander zu setzen. „Die Projekte ‚Tansania – Zukunft durch Sonne‘ und ‚Visionswerkstatt Power-House‘ wurden kürzlich von der deutschen Unesco-Kommission ausgezeichnet. Aus diesem Grund wird auch Prof. Dr. Waltraud Wende, Ministerin für Bildung und Wissenschaft des Landes Schleswig-Holstein, zu Gast bei unserem Neujahrsempfang sein“, erklärt der Landrat.

Vielversprechend ist auch das musikalische Rahmenprogramm. „SING!FORFUN, der Pop-Chor aus Wilster, wird für uns singen“, freut sich Labendowicz. „SING!FORFUN ist eine buntgemischte Gruppe von Frauen aus Wilster, Itzehoe und Umgebung. Das Repertoire reicht von deutschen und plattdeutschen Liedern über Pop und Folk bis hin zu alten Volksliedern. Großgeschrieben wird bei dem Chor vor allem aber der Spaß am Singen.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen